Eike <von Repgow>  ; Amira, Karl von [Hrsg.]
Die Dresdener Bilderhandschrift des Sachsenspiegels (Band 2) — Leipzig, 1925

Seite: 270
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amira1925bd2/0286
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
= W 23 a 1. Stark abweichend 0 29b 3:

Abb. 10

Gogrevenwahl Wenngleich O viel unbehilflicher gezeichnet ist als D, so hat
doch O sichtlich das Urbild von X verhältnismäßig treuer über-
liefert. Geschildert wird die Wahl eines Gogreven durch die „Land-
leute", die wie der Gogreve selbst in D wohl mit Rücksicht auf die
Worte zu minnesten von dren dorfen als Bauern erscheinen.
S. jedoch Planck, Gerichtsverf.19 N. 14. Bezüglich der Trachten
in D und O s. oben 57, 34. Die Wahl geschieht, nachdem der Er-
korene auf den Richterstuhl gesetzt ist (dies nur subjektive Sym-
bolik, wodurch der Illustrator ausdrücken will, daß es sich eben
um die Wahl eines Richters handelt), mit Fingern, d. h. ursprüng-
lich unter Gelöbnisgebärden (Handgeb. 2161), wovon in 0 sich
noch eine bei der Fig. 2 annähernd erhalten hat, die andern teils
in Zeige-, teils in Schwurgebärden verwandelt sind. In D sind sie

270
loading ...