Eike <von Repgow>  ; Amira, Karl von [Hrsg.]
Die Dresdener Bilderhandschrift des Sachsenspiegels (Band 2) — Leipzig, 1925

Seite: 296
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amira1925bd2/0312
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
platz nicht immer den kreisrunden Grundriß. Das Gelnhauser
Kampfr. in Cgm. 2011 verlangt einen rechteckigen. Parallelen zum
Kampfplatz aus dem altfranzös. r. s. bei a. Coulin, Der Zwei-
kampf im altfranz. Prozeß § 41.

2oa(Taf.39)3. 2. Zu Ldr. I 63 § 5: Der cleger sal — schephin mite senden.

Farben: 1) Rock graublau, Reinkl. grün; — 2) Rock grün,Beinkl.
rot; — 3) Rock rot, Beinkl. grün; — 4) Rock weiß auf grünen und
roten Querstreifen, Beinkl. gelb; — 5) Rock graublau, Beinkl. grün,
Schild rot mit weißem Nabel; — 6) Graf s. oben 48f. Bildbuch-
stabe D mennigrot.

= W 26 a 2. Im Gegensinn O 34 b 3; hier an Stelle des thronartigen
Baues eine Kirche (Basilika) mit Apsis! an Stelle der hinweisenden
Hände Fingerzeige,
r.adung des l. vor dem Richter tritt der Kläger als typische Kämpferfigur

saumigen

Kampfers (s. oben 294) auf, doch auffälligerweise ohne mit einem zweiten
Schwert gegürtet zu sein. Er „kommt" in den Kreis, wartet noch
nicht; denn sonst müßte er sitzen, wie sich aus dem weitern Text-
verlauf ergibt (s. Nr. 3). Mit Rede oder Befehlsgestus sendet der
Richter den Fronboten (Fig. 4) und 2 Schöffen (Figg. 2, 3) zu dem
Haus, worin der Beklagte sich aufhält. Er sitzt darin, weil er den
Kläger auf sich warten läßt. Er hat eben noch den Kopf auf den
1. Arm gestützt, aber mit offenen Augen, weil er nicht etwa die
Zeit verschlafen hat, sondern schuldhaft versäumt (Handgeb. 233)
Das „Haus" stellt sich darum in D als ein von einer Art Baldachin
überragten Sitz dar. Vgl. Geneal. 341. Einer der Schöffen (Fig. 3)
weist mit seiner 1. Hand hinter sich auf den Fronboten, da er hört
wie dieser seinen Auftrag ausrichtet. Mit seiner 1. Hand hinter sich
weist auch der Richter. Aber dieser Hinweis gilt dem folgenden
Bild, gleichsam als ob der Beklagte unter dem Präjudiz dessen
geladen würde, was dort geschieht.

Obgleich der Text davon spricht, daß der Kläger zuerst in den
Kreis komme, hat der Illustrator doch auch hier jede räumliche
Andeutung vermieden.

296
loading ...