Eike <von Repgow>  ; Amira, Karl von [Hrsg.]
Die Dresdener Bilderhandschrift des Sachsenspiegels (Band 2) — Leipzig, 1925

Seite: 328
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amira1925bd2/0344
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
23 a (Taf. 45)

23a(Taf.45)i,2. 1 und 2. Zu Ldr. II 7: Vzer sachen — des riches dinst.

Farben in Nr. 1: 1) Rock rot, Beinkl. gelb; — 2) unbemalt. Bild-
buchstabe V golden in Mennigumrissen. — In Nr. 2: 1) Rock rot,
Mantel blaugrau mit gelbem Futter, Hut unbemalt, Beinkl. und
Stab gelb; — 2) Rock blaugrau, Beinkl. gelb, Krone golden.

Einfacher O 39b 4, 5: der Gefangene sitzt jedoch im Stock; das
Haus des Bettlägerigen fehlt; an Rock und Hut des Wandernden
sind Muscheln befestigt.
Echte Not Die 4 Fälle der echten Not werden repräsentiert durch einen
Gefangenen, einen Bettlägerigen, einen Pilger und einen Reiter,
der in der Hand eine Königskrone trägt.

Haft im stock Der Stock an den Füßen des Häftlings ist in O sehr unbeholfen
gezeichnet. War er dies schon in X, dann erklärt sich, warum er
in D durch eine Kette ersetzt ist. An den Füßen mit einer Kette ge-
fesselt ist der Gefangene allerdings auch in H18a4, 19a 4 (TD.
XX 5, XXI 4) und O 73b 4, nicht auch an den entsprechenden Stel-
len in D 42 a 4, 43 a 3 noch in D 65 b 4, 86 a 1. Dagegen ist er an den
erstgenannten 5 Stellen mit einem Halseisen an eine Säule ange-
schlossen und in 65 b 4, 66 b 1, 86 al sind seine Hände mit einem
Strick an die Säule gebunden. So auch in 70b 3, wo jedoch auch
die Füße in Ketten liegen. Daß ihn an der gegenwärtigen X im
Stock zeigte, darf man wohl mit Sicherheit annehmen. Der Stock,
gleichviel ob in freiem oder in geschlossenem Raum stehend, galt
dem Illustrator als Typus des „Gefängnisses", weil er das Ent-
weichen des darin Angeschlossenen am augenfälligsten verhindert.
Andere Darstellungen von Gefangenen wie die vorliegenden sind ver-

Darstellungen o o o

hältnismäßig selten. Im Fortunatusdruck Augsb. 1509 Bl. 102 b
(Faksim. bei Jerusalem, Deut. Volksbücher 290) sitzt einer im
Stock, dem die Arme mit Stricken in die Höhe gezogen sind. Öfter
kommt vor, daß der Häftling mit den Füßen oder mit einem Fuß
in den Stock geschlossen ist, die Hände aber frei hat, z. B. in ags.
Hss. bei W. Andrews, Old-Time Punishments 120, 121, Latin
Psalter in the Univ. Libr. of Utrecht (1874) fol. 83 a, Altarflügel v.

328
loading ...