Eike <von Repgow>  ; Amira, Karl von [Hrsg.]
Die Dresdener Bilderhandschrift des Sachsenspiegels (Band 2) — Leipzig, 1925

Seite: 342
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amira1925bd2/0358
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
— 3) Graf wie sonst. Das Zahlbrett gelb. Die Rosen grün. Bildbuch-
stabe D mennig.

= W 28b 1. Im Gegensinn O 42a 4: der Graf streckt den r. Zeige-
finger auf; das Zahlbrett ist moderner als in D (oval und mit einer
Mündung) gestaltet; keine Rosen.
Der unter- j)je jjej ^er Urteilsschelte unterlegene Partei (Fig. 2) gibt jenem

legene Urteil- 6 \ . o / o

schelter (Fig. 1) seine Buße, dessen Urteil (die symbolische Rose zwischen
den beiden) sie gescholten hat und zählt dem Richter sein Ge-
wette und den Ersatz für die Kosten des Urteilholens — ausge-
drückt durch die Rose über dem Zahlbrett — auf dieses hin.
60 Pfennige — 3V3 Schillinge liegen schon dort. In 0 ist an der
Richterfigur der Zeigegestus erhalten, der sich in der Vorlage auf
die Rose bezogen hatte.

24b(T«f.4«2. 2. Zu Ldr. II 12 §7: Wer orteils — das urteil get.

Farben: 1) Rock oben rot , am Schoß grün, Beinkl. gelb; —
2) Rock grau, Beinkl. gelb; — 3) Rock oben grün, am Schoß rot,
Beinkl. gelb; — 4) Rock grün, Beinkl. gelb; — 5) Graf wie sonst.
Die Rosen grün. Bildbuchstabe W dunkelblau.

= W28b 2. Abweichend O 42b 1: der Graf streckt den r. Zeige-
finger auf; vor ihm an 3 Reliquiarien 4 Männer, sämtlich schwö-
rend, keiner sich abwendend; der vorderste (Fig. 4) streckt den
1. Zeigefinger auf; keine Rosen,
urteiisgebot Der Graf befiehlt 3 Männern nacheinander — sie stehen daher

des Richters

im Rüde hintereinander — das Finden eines Urteils. Jeder von
ihnen „tut sein Recht dazu" d. h. beeidigt, „daß er es nicht finden
könne". Ein vierter (Fig. 1), ebenfalls befragt, lehnt das sofortige
Finden des Urteils ab, da er Frist dazu gewinnt, weswegen die ab-
wehrende Gebärde seiner r. Hand, indes er mit dem 1. Zeigefinger
auf die Urteilsrose über ihm deutet.

24b (Taf. 48) 3. 3. Zu Ldr. II 12 § 8: Schilt ouch ein sachse — wen vor deme riche.

Earben: 1—14) sämtlich in grünen Röcken und roten Beinkl.,
mit Schapeln bekrönt und mit gelben Schilden; — 15) (König) Rock

342
loading ...