Eike <von Repgow>  ; Amira, Karl von [Hrsg.]
Die Dresdener Bilderhandschrift des Sachsenspiegels (Band 2) — Leipzig, 1925

Seite: 419
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amira1925bd2/0435
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
2. Zu Ldr. II 54 §§3, 4: Wo man aber dem hirten — he mus is 32b (Taf. 64) 2.
gelten.

Farben: 1) wie Fig. 1 in Nr. 1; — 2) Kleidung braun; die Erde
unter Fig. 2 grün. Der Wolf blau. Bildbuchstabe W Mennig.
= W 38 b 2. Weder in H noch in 0 findet sich Entsprechendes. ^*^"
Die ganze Illustration ist dem Zeichner von D allein eigen,
Geneal. 330, 381. L. lohnt ein Bauer den Hirten ab, und zwar ist
der Lohn nicht nach Viehstücken, sondern nach „Hufen" be-
stimmt. Darum deutet der Bauer auf diese Hufen, die ,wie in
Nr. 1 zu seinen Füßen liegen. Der Hirt dagegen deutet nach L, wo
der Wolf ein Schaf raubt, das folglich jener nicht ins „Dorf" —
das Gebäude im Hintergrund — zurückbringen kann. Darauf, daß
unter Umständen der Hirt Ersatz geben muß, geht der Illustrator
nicht ein.

3. Zu Ldr. II54 § 5: Belemet ein vie — mus dazu swern. 32b (Taf.64)3.
Farben: Fig. 1 wie in Nr.l, die Keule golden; — Fig. 2 wie Fig. 2

in Nr. 2. Bildbuchstabe B blau.

= W38b3. Abweichend H8b2 (TD.VIII8), wo keine Boden-
erhebung und Fig. 1 hinter sich auf die Tiere (Ochs und Ziege)
deutet, anstatt ihre Keule in der Hand zu halten; sie lehnt des-
wegen am Reliquienständer; Fig. 2 deutet nicht auf Fig. 1, son-
dern auf das Heiltum. Im Gegensinn und ähnlicher mit H 0 57 b 1,
wo ebenfalls nur Ochs und Ziege, die Handbewegungen des Hir-
ten wie in H, seine Keule am Ständer des Reliquiars angelehnt,
die Figur selbst aber im Profil und mit geöffnetem Mund. Farben
in H: 1) wie Fig. 7 in Nr. 1; — 2) Rock grün mit roten Quer-
streifen, Beinkl. gelb. Der Ochse rötlich, die Ziege mit bläulichen
Schatten. Bildbuchstabe B Mennig.

Die nähere Übereinstimmung von H und O ergibt, daß diese verantwort-

0 ' lichkeit des

beiden Hs. der Urhs. X treuer geblieben sind als D. Der Zeichner Hirten
von D begnügt sich nicht mit dem stößigen Ochsen, er will auch
den Schaden zeigen, der durch Treten und Beißen entsteht. Aber
er legt kein Gewicht darauf, daß der Hirt das schadenstiftende

419
loading ...