Eike <von Repgow>  ; Amira, Karl von [Hrsg.]
Die Dresdener Bilderhandschrift des Sachsenspiegels (Band 2) — Leipzig, 1925

Seite: 446
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amira1925bd2/0462
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
gut beobachtet, der Maler „gewissenhaft" bei ihnen bewenden las-
sen und sich auf die rechte Hälfte des Weltgerichts, das venite
benedicti patris mei, beschränkt. Daß in D die Auferstandenen
bekleidet erscheinen, ist auf Rechnung des Bearbeiters dieser Hs.
zu setzen (Geneal. 381, s. auch oben 6), ebenso, daß unter ihnen
das geistliche Element so stark vertreten ist (worüber oben 7).
Aber die Komposition des Ganzen geht auf die Hs. X zurück, deren
Meister sich hier am wenigsten von der Tradition abhängig er-
weist. Traditionell ist eigentlich nur der Sitz des Weltenrichters,
der apokalyptische Regenbogen, wozu bei vollkommener Ausbil-
dung des Motivs noch wie hier in D ein zweiter Regenbogen als
Fußschemel gehört. So schon auf den Weltgerichten zu Reichenau-
Oberzell (J a n i t s c h e k, Malerei 60/61 und zu Burgfelden (L ü b k e -
Semrau, Grundr. der Kunstgesch.15 II 320/21) und dann das
ganze MA. hindurch insbesondere auch auf solchen Bildern, die
zum Gebrauch im Rechtsleben bestimmt waren, sei es als
schmückende Titelblätter von Gesetzbüchern, wie z. B. des sog.
roten Stadtbuches zu Hamburg von 1301 fol. 9b und des Ham-
burger Stadtrechts von 1497 fol. 8 a (Die Bilderhs. des Hamb.
Stadtr. Tai 1, 2) oder des Berliner Stadtbuchs g. 1400 (abgeb.
hinter dessen Ausg. 1883), oder unserer Hs. O (fol. 6 a, s. oben 134)
oder der Bambergischen HalsGO. (worüber nebst Abbildgg.
W.Scheel in seiner Ausg. S.XXXI— XXXIII), sei es als sinnbild-
liche Mahnungen zur Gerechtigkeit an den Wänden von Gerichts-
hallen und Ratsstuben wie z. B. in der des Hamburgischen Nieder-
gerichts (fol. 73a des Stadtr. v. 1497, abgeb. Taf. 6 a.a.O.), in der
Rathauslaube zu Lüneburg (abgeb. bei v. Relow, Das alt. deut.
StädlewesenNr. 71). S. auch H. Dünwegges Gerichtsbild im Rat-
haus zu Wesel 1520 (abgeb. bei v. Below a. a. O. Nr. 48).

36b (Taf. 70)2. 2. Zu Ldr. II 67: Wer so vmme vngerichte — arte swert.

Farben: Die Schwertklingen bläulich, die Griffe golden. Bild-
buchstabe W golden in Mennigzeichnung.
= W45b2, Hllb2: (TD. XII 5). Abweichend 062bl, wo nur

446
loading ...