Riegger, Joseph Anton Stephan von [Hrsg.]
Amoenitates literariae Friburgenses — 3.1776 [VD18 90369912]

Seite: 565
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amoenitates_literariae_friburgenses1776a/0171
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
<

DE IAC. WIMPHELINGO.

56^

Landvolck von Iren Fryheiten vnd Gerechtigkeiten dasz der
Adell desz halb Inen selbs vnd vber sich selbs ein Rutten vnd
Stacken gemacht hattend mit dem dasz sy denn frommen Für«
sten vsz Nyd vnd Hasz wider die Eydtgnossen liinder dise ver-
pfendung gebracht habend.

Diser zyt begabend sich auch zeychenn am Himmel vnd vfs
Erden die alls vill alls vorbotten künfftiger Triibsallen, dann Im
Iar Christi 1470 fiell ein mercklicher hagel Inn Ittalia vnd Inn
disem Iar 1471 wurdend wunder geburtten zu Präsz vnd Paffy

gebo-

Idem Schoepflin. Alsat. illustrat. T. II. p. 646. “ Ha-

,, genbach: gens haec a seculi XV- initio in duos ramos
„ diuisa erat , quorum prior, Protestantium lacris addi-
„ ftus, cum Ioan, Leopoldo an. 1705. posterior, auitae
„ religionis tenax, nuper demum excisus. Hic auftorenr
,, habuit Henricum , Stephani patrem , qui ssemma con-
,, tinuauit , patrem quoque Petri illius Hagenbachii, qui
,, stirpi suae maximam celebritatem conciliauit. Ioan. Chri-
„ stophorus an. 1584. aduocatus prouincialis erat Archi-
„ ducum in Castelberg. Schwartzenberg, & Kürnberg.

Addi poliunt obseruationes & notae , quae in Aegid.
TJchudii Chron. Heluet. a Ioan. Rud. Ifelio Basil. 1736. edit.
Tom. II. p. 70g. leguntur: “ Von dessen (Hagenbach)

„ schändlichen Thaten und der darauf erfolgten verdienten
„ Straf wird in künftigen Iahren ein mehreres zu melden
„ seyn ; von dessen Fierkommen wird vnterschiedlich ge-
„ halten, einige melden, er sey von sehr geringer Ankunfft
„ vnd aus einem Dorf in dem Suntgöw Hagenbuch genant,
„ gebürtig gewesen , vnd habe wegen begangener Missethat
,, schon in seiner lugend i'einem Vatterland den Rucken
„ kehren mussen, daruf er sich an den Burgundischen Hos
j, begehen, alwo er sich durch Verrathen vnd Angeben
,, derjenigen, mit welchen er selbs den Hertzogen vm das
„ Leben bringen wollen,in des Hertzogen Gunst geschwuti»
,, gen, dass er darüber zu Ritter, vnd hernach zu einem
„ Landtvogt gemacht worden. Rhan.

„ Andere hingegen halten dafür, es seyen die von Hagen*
,, back wie auch die von Mörsperg von dem Burgundischen
i, Grafen de la Roche herkommen, weilen, wie die Gra-
,, fen in einem gelben Feld ein blaues Creutz. also die von
,, Plagenbach vnd Mörsperg im weiisen Feld ein rothea
„ Creutz sühren. „ Ex Mse,

1
loading ...