Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Katalog der sehr werthvollen Sammlung von Künstler-Lithographien aus dem Besitze eines bekannten Berliner Kunstfreundes: enthaltend die kostbarsten und seltensten Blätter aus der Erfindungs und Blüthezeit der lithographischen Kunst in chronologischer Anordnung ... ; Versteigerung 20. März 1902 und folgende fünf Tage (Katalog Nr. 66) — Berlin, 1902

Seite: 23
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1902_03_20/0032
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
338 18 Blatt: Anleitung zur Landschaft-Zeichnung. Mit Text und Originalumschlag, qu. fol.
Ferchl pag. 48. 1815.

Vollständig sehr selten.

339 4 Blatt: Landschaften aus verschiedenen Folgen, kl. qu. fol.— qu. fol, 1804—1807.

Früheste Blätter und sehr selten.

340 4 Blatt: Desgleichen, qu. fol. Ebenso 1804—1805.

341 5 Blatt: Baumstudien, gr. fol. I8I6.

342 20 Blatt: Vorlagen für Landschaft-Zeichner. Heft I u. 2 in Originalumschlag, fol. u. qu. fol.
Ferchl. pag. 48. 1823.

Vollständig sehr selten.

SIMON WARENBERGER. Maler, geb. [769 in Pullach, Schüler von J. G. Winter und der Münchener Akademie, in
Italien und Oesterreich weitergebildet. Gest. 1S47 zu München. Die Arbeiten dieses Künstlers, welcher ebenfalls
zur Ausbreitung der Lithographie beigetragen hat, erschienen in den „Lithographischen Kunstprodukten" 1805—1807.
Es sind fein empfundene Landschaftsbilder, die vielleicht noch einzeln vorkommen, in grösserer Zahl aber kaum
noch zu finden sind. Ferchl pag. 46 und 4S, Annalen, Maillinger. Verv. K. d. G.

343 10 Blatt: Am Schlier-See. Fischbach - Au. Kochel-See, Benediktbeuren, Lenggries bei
Brannenberg. Garmisch am Starnberger See, Aricia, Acqua Claudia, qu. fol.

August 1806 bis Juli 1807.

344 4 Blatt der Vorigen, qu. fol. August 1806 bis Oktober 1807.

CARL HEINRICH WENNG, Maler und Lithograph, geb. 1787 in Nördlingen, bildete sich auf Reisen in der Schweiz
und Italien aus, dann Professor in Stuttgart, siedelte später nach München über, gest. nach 1848.

345 7 Blatt: Baum- und Landschaftsstudien, kl. fol. — qu. fol. um 1807.

Von grosser Seltenheit.

HEINRICH K. VON WINTTER, Maler und Lithograph, geb. 1788 in München, Schüler von Mettenleiter in dessen
Anstalt er auch arbeitete. War eine Zeit lang Zeichenprofessor zu Sarguenes (Frankreich). Gest. 1825.

346 3 Blatt: Die Componisten Cherubini. Georg Friedr. Haendel, J. P. Kernberger. Brustbilder
in oval, kl fol. 1815.

347 5 Blatt: Die Componisten Pleyel. von Poissel, Naumann. Cimarosa, Nardini. Brustbilder
in oval. kl. fol. 1816.

348 2 Blatt: Friedrich Wilhelm Tausch, kgl. preuss. Kammer-Musikus; Ferdinand Bär. Brust-
bilder in oval. kl. fol. 1817. 1819.

RAPAEL WINTTER, Maler, Radirer und Lithograph, geb. 1784 in München, Schüler \on Mcttenleiter, richtete in
Rom eine lithographische Anstalt ein, wurde dann Inspektor der kgl. lithographischen Anstalt zu München, wo er
um 1855 starb.

349 9 Blatt: Thierbilder, kl. qu. fol. 1805.

Nach Ferchls Annalen 1805 als Versuche des Künstlers gefertigt, nicht veröffentlicht und
ausserordentlich selten.

350 Der Hirsch, fol. Ferchl pag. 48 u. Annalen, Bouchot. 1805.

Erster Versuch des Künstlers und eine Seltenheit ersten Ranges.

351 Hirschfamilie, qu. fol. Ferchl Annalen, Bouchot. 1805.

Gehört zu den ersten und seltensten Versuchen des Künstlers.

352 Ein springendes Hirschpaar. qu. fol. um 1805.

Sehr früher Versuch des Künstlers.

23
loading ...