Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Katalog der sehr werthvollen Sammlung von Künstler-Lithographien aus dem Besitze eines bekannten Berliner Kunstfreundes: enthaltend die kostbarsten und seltensten Blätter aus der Erfindungs und Blüthezeit der lithographischen Kunst in chronologischer Anordnung ... ; Versteigerung 20. März 1902 und folgende fünf Tage (Katalog Nr. 66) — Berlin, 1902

Seite: 120
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1902_03_20/0129
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
C. GÜDARD.

1849 Venusfest nach Rubens. In Fächerform. qu. fol.

JEAN IGNACE ISIDORE GER ARD genannt GR AND VIELE, ursprünglich als Miniaturmaler ausgebildet,
lernte er bei Hippolyte Lecomte lithographieren. Es sind meist Sittenstudien gewesen die er herausgab, worunter die
Folge bei welcher Thiere die Rolle der Menschen übernehmen zur grössten Berühmtheit gelangt ist. Seine
politischen Caricaturen gegen das Haus Orleans hatten grosses Aufsehen erregt durch ihre beissende Schärfe.
Siehe auch Album de Croquis.

1850 Nous sorames ici contre la volonte du peuple. Caricatur. kl. qu. fol.

1851 La liberte dans une toile d'cmballage. Spottbild auf die Revolution 1830. schm. qu. fol.

1852 Les Canditats. Forest lith. kl. fol.

1853 2 Blatt: Situation difficile. Attraction ä gauche, centre de gravite, repulsion a droite; La
revanche. ou les Francais au Missouri. Spottbilder auf das Jahr 1848. Colorirt. kl. qu. fol.

1854 45 Blatt: „Les metamorphoses du jour". Thiercaricaturen auf die französische Gesellschaft.
Altcolorirt. kl. qu. fol.

Berühmte Hauptfolge.

1855 2 Blatt: Variete des pipes et de leurs fumeurs: Etüde phrenologique et col-logique des
Francais en 1834. qu. fol.

1856 3 Blatt: Les amusements de l'enfance. kl. qu. fol.

Frühe Hauptblätter wie auch die beiden folgenden Nummern.

1857 3 Blatt: Les plaisirs de la jeunesse. kl. qu. fol.

1858 4 Blatt: Les jouissances de l'äge mür: les passe-temps de la vieillesse. kl. qu. fol.

FRANCOIS GREN1ER, Genremaler und geistreicher Lithograph.

1859 2 Blatt: Les amies de pension: presentation dun futur venant de Paris, kl. qu. fol.

1860 2 Blatt: IVancien coq de village: le eure de eampagne. kl. qu. fol.

1861 4 Blatt: Le berger; adieu.'!; quelle est belle!; l'enlevement. 4—kl. qu. fol.

1862 8 Blatt: L'heur du diner; la rencontre: les andalouses: cuisine de monastere und vier
andere Blätter. Erstere vier colorirt. 4 u. kl. qu. fol.

HENRI GREVEDON. Er be gann erst in hohem Alter die Lithographie auszuüben und machte sich schnell zum Meister
dieser Kunst. Berühmt sind seine Galerien schöner Frauen, deren Vorbilder ausschliesslich berühmte Pariser
Künstlerinnen gewesen sind; sie wurden in allen Ländern copirt. Als die hervorragendsten Blätter müssen die
zwei verschiedenen Bildnisse der Mademoiselle Noblet angesehen werden.

1863 Le general Lasalle, Brustbild, fol. 1825.

1864 Mademoiselle Noblet, berühmte Tänzerin. Hüftbild. Abgeb. V. K. d. G. fol.

Meisterwerk Grevedons in vorzüglichem frühen Abdruck.

1865 Dieselbe Tänzerin, zwei verschiedene Brustbilder, fol.

Ebenso vorzüglich.

1866 3 Blatt aus „Le vocabulaire des dames". Die Buchstaben E, K. R colorirt, in Üriginal-
umschlag. fol.

1867 5 Blatt: Mädchen-Halbfiguren. Die Nummern 1, 3. 8, 9 und II colorirt. fol.

1868 2 Blatt: Junge Mädchen. Hüftbilder. Ebenso, gr. fol.

120
loading ...