Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Das radierte Werk von Daniel Chodowiecki: fast vollständig in vorzüglichen alten Abdrücken, darunter Ätzdrucke, Probedrucke und die grossen Seltenheiten, Handzeichnungen, eigenhändige Briefe insbesondere die umfangreiche Korrespondenz an die Gräfin von Solms-Laubach ; Versteigerung zu Berlin 27. Oktober [1903 ff] (Katalog Nr. 69) — Berlin, 1903

Seite: 48
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1903_10_27/0054
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
48

HANDZEICHNUNGEN — BRIEFE.

1312 Lebensgrosses Brustbild einer Dame mit Blumenschmuck im Haar, im
Profil nach rechts. Rotstein. 51x38,5 cm.

1313 Lebensgrosser Kopf einer älteren Dame mit Federschmuck im Haar, im
Profil nach links. Rotstein. Gegendruck. 50x37,5 cm.

1314 Lebensgrosses Brustbild einer Dame mit hoher Frisur, nach rechts. Rot-
stein. Ebenso. 51x39 cm.

1315 Lebensgrosses Brustbild einer jungen Dame nach rechts. Rotstein. Ebenso.
51x37,5 cm. Etwas stockfleckig.

1316 Brustbild eines Mannes mit grosser Haarschleife, im Profil nach rechts.
In Spiegelschrift voll bezeichnet und datiert 1779. Rotstein. Ebenso.
31x25 cm.

1317 Medaillonbrustbild eines jungen Mannes im Profil nach rechts. Rotstein.
Ebenso. 28x18 cm.

1318 Stehender männlicher Akt, den rechten Arm ausstreckend. Gegenseitige
Studie zu Buffon's Naturgeschichte E. 70 b. Rotstein. 53,5x42.5 cm.

Vorzügliches Studienblatt in Rotstein wie alle Folgenden.

1319 Sitzender männlicher Akt en face, niederblickend, einen Strick in den
Händen haltend. Rotstein. 53.5x42 cm.

1320 Stehender männlicher Akt. nach vorn über einen Felsen gebeugt, auf den
er sich mit der Linken stützt. Rotstein. 53,5x42.5 cm.

1321 Sitzender männlicher Akt en face, den linken Arm nach links ausgestreckt.
Rotstein. 54,5x42.5 cm.

1322 Sitzender männlicher Akt. mit den Händen auf dem Rücken, von hinten
gesehen. Rotstein. 42,5x54 cm.

1323 Sitzender männlicher Akt im Profil nach links. Rotstein. 53x42 cm.

AUTOGRAPHE.
BRIEFE AN CHODOWIECKI.

1324 4 (9) Briefe von des Künstlers Mutter und Geschwistern an ihn und seine
Frau, vom 21. April 1762 bis 31. Juli 1773. Lettres autographes signees.
10 p. 4. avec adresse. Dabei ein Brief seines jungen Sohnes Wilhelm an
einen Unbekannten. 1. a. s. 2 p. 4.

Erstere sehr schöne Familienbriefe, aus denen die Liebe und Sorge des Künstlers
für die Seinigen ersichtlich wird. Letzterer eine Antwort auf eine Bitte um
Kupferstiche, in Abwesenheit des Vaters.

1325 6 Briefe an Chodowiecki von Birckenstock, M. Gessner, dem Dichter
F. A. von Kleist, Scherenberg und seinem Verleger Siwicke, vom
12. August 1775 bis 5. Januar 1794. 1. a. s. 20 p. 4 und 8. z. T. a. a.

Meist Besprechungen von des Künstlers Arbeiten und Bitten um Lieferung von
Kupferstichen.

1326 Ein Brief des Dichters G. A. Bürger an den Künstler, datiert Wollmers-
hausen, den 4ten April 1778. 1. a. s. 1 p. 4. Dabei ein Bildnis des Dichters.

Liebenswürdige, aber dringende Bitte um Lieferung von E. 232—239. „Hören
Sie denn nicht auch schon den Flügelschlag der herbeieilenden Messe?"

1327 Ein achtzeiliges Gedicht der Karschin an den Künstler, datiert: Berlin den
18. Juny 1789. 1. a. s. 1 p. 8.

„Selig ist des Greises Glück — Dessen Haar wie Silber glänzet — Sieht er
hinter sich zurück — Seiner Jugend Bild gekränzet — Von zwo Schwestern
himmlischschön — Unschuld heissen sie und Tugend — Wohl Dir, wenn sie
Deiner Jugend — Stets zur Seite gehn."

Kupferstich-Auktion LXIX.
loading ...