Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Das fast vollständige graphische Werk von Adolph von Menzel: darunter zahlreiche Probedrucke und Seltenheiten ersten Ranges ehemals im Besitz des verstorbenen Herrn A. Dorgerloh ; zahlreiche Sonderdrucke und Probedrucke teilweise mit handschriftlichen Erläuterungen des Künstlers zu dem grossen Prachtwerk 'Die Armee Friedrichs des Grossen' ; ferner die äusserst seltenen Radierungen welche in fast allen Sammlungen fehlen 'Der grosse Totenkopfhusar', 'Der tote Husar' ; Versteigerung zu Berlin, 22. bis 24. April [1909] (Katalog Nr. 81) — Berlin, 1909

Seite: 8
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1909_04_22/0014
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
8

ADOLPH VON .MENZEL D. 73—109.

80 12 Blatt: Die Folge der Neujahrswünsche. Scherzhafte Darstellungen
mit Versen und vignettenartigen Abschlüssen. D. 73—84.

Vollständige Folge dieser reizenden Gelegenheitsarbeiten, auf grünliches
Papier gedruckt. Schönes, gleichfarbiges Exemplar.

81 6 Blatt mit elf Darstellungen: Künstlers Erdenwallen. Komponiert
und lithographiert von A. Menzel . . . Berlin 1834. In dem vom Künstler
entworfenen und gezeichneten Original-Umschlag. D. 89—100.

Geschätztes Hauptwerk des Künstlers in prachtvollen Abdrücken einer
Dorgerloh unbekannt gebliebenen ersten Ausgabe auf Bütten-
papier mit aufgewalztem China; sämtliche Blätter mit dem
Trockenstempel des Verlegers und vor der Inhaltsangabe
auf der dritten Umsch 1 agseite. In den vollen Rändern unbedeutend
fleckig. Ein schönes, unbeschnittenes Exemplar. Höchst
selten von solcher Qualität. ■

82 Justus Moser; das von Drake ausgeführte Standbild. D. 101.

Von allergrößter Seltenheit.

83 Karte zum Dürertest am 5. April 1834, im Verein der jüngeren Künstler.
Ein reich verzierter Pokal mit den allegorischen Figuren der Heiterkeit
und Gerechtigkeit. D. 102.

Sehr selten, wie alle Gelegenheitsarbeiten des Künstlers.

84 Karte zum Stiftungsfest des Vereins der jüngeren Künstler den 31. Ok-
tober 1834. Oben stoßen zwei Riesenhände mit zwei Pokalen an, unten
hält ein Künstler vor einer großen Versammlung eine Rede. D. 103

85 Erinnerung an das Stiftungsfest des-Vereins der jüngeren Künstler zu
Berlin am 31. Oktober 1834. In vier Reihen übereinander zehn
humoristisch-satyrische Darstellungen auf alte Zöpfe damaliger Zeit.
Mit Th. Hosemann und A. Schrödter gemeinschaftlich gearbeitet.
D. 104.

86 Rechnungs- und Briefkopf der Lüderitz'schen Kunsthandlung. Reich
verzierter, dreiteiliger Rahmen, in der Mitte ein Blick in den von
Liebhabern belebten Verkaufsraum einer Kunsthandlung. Ausschnitt.
D. 105. Von größter Seltenheit.

87 Der Zimmergesellenbrief. Um den Text des Gesellenbriefes schildert der
Künstler in reichem Rankenwerk das Leben des Zimmermanns. D. 106.

Sehr seltener, alter Abdruck.

88 Humoristische Randverzierung zum Porträt Louis Drucker, Wein-
händler in Berlin. D. 1081.

Prachtvoller erster Abdruck vor dem Zusatz „vergnügter Wein-
händler in Berlin" unter dein Namen des Dargestellten. Auf
Chinapapier, mit vollem Rand.

89 Dasselbe Blatt. D. 108 II.

Sehr schöner Abdruck mit dem vorerwähnten Zusatz, mit vollem Rand.

90 Die fünf Sinne, mit Darstellungen aus dem katholischen Gottesdienst.
D. 109.

Prachtvoller früher Abdruck, auf Chinapapier. Höchst selten.

91 Dasselbe schöne Blatt. D. 109.

Seltener alter Abdruck mit Sachse's Trockenstempel.

Kunst-Auktion LXXXI.
loading ...