Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Das fast vollständige graphische Werk von Adolph von Menzel: darunter zahlreiche Probedrucke und Seltenheiten ersten Ranges ehemals im Besitz des verstorbenen Herrn A. Dorgerloh ; zahlreiche Sonderdrucke und Probedrucke teilweise mit handschriftlichen Erläuterungen des Künstlers zu dem grossen Prachtwerk 'Die Armee Friedrichs des Grossen' ; ferner die äusserst seltenen Radierungen welche in fast allen Sammlungen fehlen 'Der grosse Totenkopfhusar', 'Der tote Husar' ; Versteigerung zu Berlin, 22. bis 24. April [1909] (Katalog Nr. 81) — Berlin, 1909

Seite: 12
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1909_04_22/0018
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
12

ADOLPH VON MENZEL D. 1 70—1 75.

127 Jagdeinladung mit Motto: „Was gleicht wohl auf Erden dem Jäger-
vergnügen." In der reichen Umrahmung mehrere Jagdszenen. D. 1701.

Prachtvoller Probedruck vor der feinen Einfassungslinie, auf
altem englischen, gerippten Zeichenkarton. Von größter Seltenheit.

128 Dasselbe seltene Blatt. D. 17011.

Vorzüglicher Abdruck mit der vorerwähnten feinen Einfassungslinie.

129 Fanfaren zur Parforce-Jagd. Ihren Verehrern gewidmet 1838 Berlin.
40 Fanfaren-Signale. Auf dem Umschlag die lustige Umrahmung der
vorigen Jagdeinladung. D. 170 Anm. In altem Pappband.

Von allergrößter Seltenheit.

130 Umschlag"zu „Leben des Großen Kurfürsten." Die Vorderseite zeigt
den Helden zu Pferde, in der Schlacht bei Fehrbellin, die Rückseite
Reiterstandbild auf der Langen Brücke zu Berlin; der Titel auf dem
Rücken ist von Waffen und Trophäen umgeben. D. 171 AI.

Prachtvoller Probedruck auf Chinapapier, vor der Verleger-
adresse auf dem Rücken des Umschlages. Höchst selten.

131 Derselbe seltene Umschlag. D. 171 All.

Mit der vorerwähnten Verlegeradresse, auf graues Papier gedruckt.

132 Derselbe Umschlag. D. 171A. In zwei Teile getrennt und ohne den
Rücken.

133 Große Vignette zu „Kunst-Correspondenz für die Mitglieder von Sachse's
Internationalem Kunstsalon". In der Mitte eines Rankenornaments
steht Merkur, über den ein Genius ein Füllhorn mit Geld entleert;
in den kleinen Feldern im Rankenornament schildert der Künstler
die Tätigkeit des Kunsthändlers und des Kunstverlegers. H. Baudouin
sc. Holzschnitt 7X17 cm. Ähnlich D. 172.

Höchst seltene Gelegenheitsarbeit des Meisters, welche den meisten Lieb-
habern und Sammlern unbekannt geblieben sein dürfte, Die Vignette be-
findet sich hier auf No. 15 der oben angegebenen Zeitschrift.

134 Festkarte zum Stiftungsfest des jüngeren Künstlervereins, den 27. No-
vember 1837. Zu beiden Seiten eines umgekehrten, reich verzierten
leeren Geldbeutels steht ein junger und ein alter Künstler mit einer
Fahne. D. 174A.

135 Vater Unser. Große figurenreiche Komposition. D. 175.

Hauptblatt in prachtvollem frühen Abdruck des von Dorgerloh
nicht erwähnten ersten Zustandes mit dem Schrittfehler
„ DOM INICAL"; das fehlende ,Schluß-E« ist auf dem vorliegenden
Abdruck eingezeichnet. Mit grauer Tonplatte und mit Sachse's
Trockenstempel. Von großer Seltenheit.

136 Dasselbe Hauptblatt. D. 175.

Sehr schöner Abdruck mit der verbesserten Unterschrift.

137 Vater Unser. Eine Betrachtung nach A. Menzels Zeichnung von
A. Schöll. Berlin 1838. 16 Seiten Text. Geheftet. D. 175 Anm.

Dieses Gedicht wurde beim ersten Erscheinen der obigen Originallitho-
graphie gleichsam zur Erläuterung herausgegeben.

Kunst-Auktion LXXXI.
loading ...