Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Katalog schöner und seltener Kupferstiche, Radierungen, Holzschnitte, Farbendrucke, Schabkunstblätter des XV. bis XIX. Jahrhunderts: darunter Dubletten der Königl. Museen zu Berlin ... ; Versteigerung zu Berlin 26. April 1910 [ff] (Katalog Nr. 84) — Berlin, 1910

Seite: 19
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1910_04_26/0025
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
BRANDENBURG-PREUSSEN

19

266 22 Blatt der Vorigen. Idem sc. kl. fol. Einige Blätter mehrfach. Ebenso.

267 Berliner Künstler. Hosemann, Theodor. Wandernde Musikanten vor der
Dorfschänke. Kolorierte Originallithographie 1842. qu. 4.

268 — Jentzen, Friedrich. 9 Blatt: Männliche und weibliche Bildnisse, dar-
unter Horace Vernet, Geheimrat Beust, Adolf Siebert, Graf von St. Triest
nach Fr. Krüger u. a. Meist Brustbilder, fol. und gr. fol. Vorzügliche
Abdrücke, meist auf Chinapapier.

269 — Krüger, Franz. Drei Reitpferde vor einem Tore. Originallithographie,
qu. fol. Vorzüglicher Abdruck, mit Rand.

270 — — Carl, Herzog von Mecklenburg-Strelitz. Brustbild. Hübner lith. fol.
Ebenso, ebenso.

271 — Schadow, Gottfried. Selbstbildnis, ganze Figur mit dem Modell seines
Lutherdenkmals. Buchhorn p. Heine lith. gr. fol. Ausgezeichneter Abdruck.

272 — — Studienblatt mit acht lachenden Köpfen. Originallithographie, qu. fol.
Friedländer 9. Ebenso.

273 — — Geheimsekretär Schadow, des Künstlers Bruder. Brustbild in Rund.
Ebenso, kl. fol. Fr. 10. Ebenso.

274 — Tempeltei, Julius. Winterlandschaft nach van der Eyken. gr. qu.
fol. Vorzüglicher Abdruck auf Chinapapier.

275 Berliner Redensarten: „Aber sehn se doch meinen lieben Vormund an.
den wern se kennen nach't Irrenhaus bringen; denn seitden se ihn des
Ding umt Maul gemacht haben, geht er insich gekehrt und mit stieren Blick
umher; kennen se denn des ballhornisiren jar nicht lassen." Humoristische
Tierdarstellung. Lithographie, kl. fol. Altkoloriert.

276 — „Das will mein Herr aber nicht haben!" „Un ick och nich, denn kann
er et allene behalten!" Aus „Berliner Metamorphosen". Originallitho-
graphie von Dörbeck, wie auch die Folgenden, kl. fol.

277 — Dasselbe scherzhafte Blatt. Altkoloriert.

278 — Badeszene. „In der Zeitung hat ja gestanden es kostet nur 1 Sgr. —
Mit Badehosen und Aufsicht kost'st 3 Sgr., mein Sohn, dafür hast du deine
Bequemlichkeit." kl. qu. fol. Ebenso.

279 — Totengräber, am offenen Grabe stehend. 4. Ebenso.

280 — „Sahne!" „Sahne!" Milchmädchen, Milch mit Brunnenwasser mischend.
4. Ebenso.

281 — „Halst du Blitzkröte nich uf'n Fleck 's Maul, so schmeiß ick dir 'nen
5 Dalerschein ints Jesichte, daß du 8 Dage dran zu wechseln hast!" Ein
Tischlermeister mit seinem Lehrjungen. 4.

_ Siehe die Abbildung, zzzs

282 — „Ei, ei, wo haste denn die Klobe gestohlen?" „Det Spähneken? —
Bei't Uff laden hab ick mir den Splitter in die Hand gerissen!" 4.

283 — „Nehmen Se et nich vor unjütig, et is recht jern jeschehen; — Ick denke
aber en Bisken Fett kennte Ihnen jarnich schaden; — En Andermal wenn'ts
wieder so kommt, werd' ick's besser machen." Ein Lampenputzer hat einen
hageren Stutzer mit Öl begossen. 4.

Siehe die Abbildung. ^-

284 — „Ach Madamken, kofen Se enen Walddeiwl vor Ihre Kinder! dieser
brummt recht schöne!" „Lasse mir! ick kann mene Kinder allene wat vor-
brummen." 4.

285 — „Wenn er nu nich geht, werd' ick ihm gleich ens mit de Hundelaterne
leuchten." Eine Frau weist einen jungen Mann energisch aus der Küche.
4. Altkoloriert.

Amsler & Ruthardt, Berlin W. 8. ..
loading ...