Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Katalog schöner und seltener Kupferstiche, Radierungen, Holzschnitte, Farbendrucke, Schabkunstblätter des XV. bis XIX. Jahrhunderts: darunter Dubletten der Königl. Museen zu Berlin ... ; Versteigerung zu Berlin 26. April 1910 [ff] (Katalog Nr. 84) — Berlin, 1910

Seite: 51
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1910_04_26/0057
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
HOLZSCHNITTE

51

763 — Ritter mit einer Edelfrau zu Pferd. B. 117. Sch. 127.

Vorzüglicher Abdruck. Sehr selten.

764 — Die Eberjagd. B. 118. Sch. 124.

Ebenso vorzüglich und ebenso selten.

765 — Die sitzende Abigail und der Ritter. B. 122. Sch. 121.

Ausgezeichneter Abdruck. Höchst selten.

766 — Das kleine mecklenburgische Wappen. Auf der Rückseite des Titels zur
Mecklenburgischen Kirchenordnung von 1527. 4.

Vorzüglicher Abdruck. Äußert selten.

767 — Dasselbe Blatt. 4.

Ausgezeichneter Abdruck, ohne den Buchtitel.

768 — Dr. Paulus Eberus im Alter von 38 Jahren. Ganze Figur, kl. fol.

Ausgezeichneter Abdruck. Fleckig und gebräunt. Höchst selten.

769 Deutsch, Hans Robert Emanuel. Das Wappen der Stadt Speyer I549.
B. 22.

Doppelblatt mit dem Panorama von Speyer, von Holzmüller geschnitten, aus
Münsters Kosmographie.

No. 770.

770 Glockendon, Albert. Das Wappen von Rudolf von Scherenberg, Bischof
von Würzburg, und des Bistums Würzburg nebeneinander. B. X pag. 56, 34.
Pass. II pag. 128, 32.

Vorzüglicher Abdruck. #
=^= Siehe die Abbildung. -

771 Graf, Urse. Titeleinfassung mit der Humanitas, umgeben von Virgil, Homer
links und Tullius Cicero, Demosthenes rechts. Verwendet zu „Polydori
vergilii urbinatis adagiorum liber". Pass. 144.

772 — 21 Blatt: Das große Kinderalphabet mit Arabesken. Holbein inv.
Naumanns Archiv II pag. 198.

773 Holbein, Ambrosius. Titeleinfassung; am Unterrande schießt Herkules auf
eine mit Ketten gefesselte Menge. Zu „Epistolarum dominicalium totius
anni . . . ." Passavant 2.

774 Holbein, Hans. Die heiligen Beschützer der Stadt Freiburg im Breisgau. Die
Jungfrau Maria mit dem Christuskind zwischen dem heiligen Georg und dem
Bischof St. Conrad. Auf der Rückseite das Freiburger Stadtwappen. Verwendet
zu „Der Statt Fryburg im Prisgow Statuten und Stattrechten". Pass. 26.

Amsler & Ruthardt, Berlin W. 8.

4*
loading ...