Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Katalog kostbarer und seltener Blätter von Künstlern unserer Zeit: Radierungen, Holzschnitte, Lithographien, Probedrucke und seltene Frühdrucke meist mit handschriftlicher Bezeichnung der Künstler ; darunter reiche Werke und prächtige Blätter von Boehle, Cameron ... ; Versteigerung zu Berlin Donnerstag den 19. bis Sonnabend den 21. Oktober 1911 (Katalog Nr. 89) — Berlin, 1911

Seite: 60
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1911_10_19/0066
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
60

ADOLPH VON MENZEL

649 Marquis von Valori, der französische Gesandte, hält die Siegesgöttin unter
seinen Rock geknöpft, nachdem er deren Flügel in die Tasche gesteckt
hat. Vignette zum satirischen Epos Palladion. D. 1163. Auf loses China-
papier.

650 Schlacht des Rothenbourg mit den Preußen gegen Herzog Karl von Loth-
ringen; in der Luft kämpfen die Heiligen Genovefa und Hedwig für die
Preußen. Ebendazu. D. 1167.

651 Der König am Fenster eines Bauernhauses dichtend, unter dem Fenster
eine Schildwache. D. 1168.

652 Saturn sucht in Gegenwart der alten Rhea den kleinen Zeus zu verzehren.
D. 1169.

653 Herzogin Charlotte von Braunschweig in Trauer gekleidet und weinend durch

die Gemächer gehend. D. 1170.

—~ Siehe die Abbildung. -

Mächtige Arme reißen eine ge-
flügelte Seele zu sich hinab ins
Grab. Vignette zur „Epistel an
meine Schwester in Bayreuth“.
D. 1173. Auf loses Chinapapier.

Apollo und die Musen entfliehen
vor den wild daherstürmenden
Eumeniden. D. 1174.

Die Friedenstaube kehrt ohne Öl-
zweig auf das Dach der Arche Noah
zurück. Vignette zu den Versen
„an die Prinzessin Amalie über
die zerschlagenen Friedens Verhand-
lungen“. D. 1175.

657 General Laudon, an einen Hügel gelehnt, sieht verdrossen dem Abzüge der
Russen nach. D. 1176.

658 Cato von Utica hat sich getötet und liegt vor seinem Bett in einer
Blutlache. D. 1179.

659 Drei junge Damen kehren von einem unter Bäumen sichtbaren Grabe
zurück. Vignette zur „Elegie an meine Schwester Amalie, um sie zu trösten
über den Verlust des Fräuleins von Hertefeld“. D. 1184.

660 Satan als Strafprediger. Vignette zum „Codicill“. D. 1185.

661 Antoine Pesne, der Maler, nach ihm selbst. Halbfigur. D. 1189.

662 Ein Heiduck bietet knieend ein kostbares Kästchen mit Geschenken dar.
D. 1191.

663 Ein alter Satir wälzt sich auf dem Rasen, während ein junger Faun etwas
entfernter ein gleiches tut. Vignette zum „Lob der Faulheit“. D. 1196.

664 Eine Adlerjagd in altägyptischem Stil. Auf einem Theatervorhang sind
satirisch Ludwig XV. mit der Pompadour, die Kaiserin von Österreich und
der Kaiser von Rußland dargestellt. D. 1198.

665 Das Hinterteil des Schiffes Frankreich, dessen Steuer von einer Frauenhand,
dem weibischen König Ludwig XV. geleitet wird. D. 1199.

666 Ein unter Schwertlilien lauernder Fuchs. Vignette zu dem „Brief eines
Sekretärs des Grafen Kaunitz an den Sekretär des Grafen Kobenzl“. D. 1201.

667 Ein alter, zerrissener Kupferstich stellt einen Ritter mit Degen und ge-
reihtem Hut im Strahlenglanze dar, der gegen einen Drachen mit Husaren-
mütze kämpft, dessen Körper mit Säbelklingen besetzt ist. Vignette zu dem
fingierten „Brief des Marschalls Daun an den Papst“. D. 1203.

Kunst-Auktion LXXX1X.
loading ...