Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Katalog der bekannten und wertvollen Sammlung J. Aufseesser: Bildnisse und Darstellungen zur Geschichte von Brandenburg-Preußen, insbesondere Friedrich der Große und seine Zeit ; interessante und seltene Ansichten der königlichen Residenzstädte Berlin und Potsdam und der umliegenden Gegend zur Biedermeierzeit ... ; bedeutende und kostbare Blätter Berliner Künstler, darunter reiche Werke und Originalzeichnungen von D. Chodowiecki ... ; Versteigerung zu Berlin Montag, den 18. März 1912 und folgende Tage (Katalog Nr. 91) — Berlin, 1912

Seite: 91
DOI Seite: 10.11588/diglit.21037#0105
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1912_03_18/0105
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile

H053 „Menneken der Butterkeller is jetzt ene Treppe hoch! in 'n Keller
is Wasser." Tin Ofsiziersbursche verlangt Tintritt in einen Butter-
keller. ch Lbenso.

sOo^ „Tn halb fdfund weißen Landsturm nnt etwas Schlechten inang."
Boene in einer Branntweinschenke. Tbenso.

sOöö „Sie Mühlendainscher Düngling, besplanschen Se uns nich de reene
Strümpe nüt führe nasse Achte." <Lin Ladendiener hat zwei
Alädchen mit Masser bespritzt. is. Lbenso.

lOö6 „Liudewig kunun, der Lchildwachen Aanonier riecht trunte." Zwer
Zungen haben sich hinter einem Lchilderhaus versteckt. ch

sOö? Dasselbe Blatt. Altkoloriert.

fOöZ „Geriken mach mir nich tüksch, det sich nich meine Fäuste mit
deine Backzähne familier machen." Zwei ftreiteirde dlrbeiter-
frauen.

fOAfl Dasselbe Blatt. Altkoloriert.

5>elie die llbbildung._

HOch) „Dor en Bechser Amnmel! Lr mag kosten wat er will." Lin
Gardegrenadier kauft sich bei einer Akarktfrau ein Glas Aümmel.

lO<ll Dasselbe Blatt. Altkoloriert.

lMZ „Brendeke halte mir, ick werde schwiinelig!" Lin dickes Lhepaar
auf der Butschbahn des ehemaligen Dergnügungsparkes Tivoli.

Altkoloriert.

Tlelie die lldbildung.

sO^Z „Millem behalt deine Groschen, det is nischt." Lin cherr warnt
einen Bekannten eine künstliche Lisbahn zu besuchen, zu der sich
die Leute nn chintergrunde drängen. <l- Altkoloriert. Alit ge-
ringen Gebrauchsspuren.

slülch „Münschen Lie vielleicht zu chause beglitten zu sind? ich bin der-
senigte welcher! —" Lin cherr versucht einein jungen Akädchen
seine Begleitung aufzudrängen. ch

sOV Dasselbe Blatt. Altkoloriert.

s0^6 „Zck dachte, ick würde den Zottliepen los kriegen, — aberst nel
— Alänneken! wenn Lner wees wie Lnen is, wenn Lner Lnen
Lnen mmmt, denn bin ick et! meinen haben se och gewünscht."
chumoristische Darstellung auf die Aushebung zum Akilitärdienstz
im chintergrunde der Lingang zur Areis-Lrsatz-Aommission.

lOisc Dasselbe Blatt. Altkoloriert.


Amsler §: Ruthardt, Bcrlin rV. 8.
loading ...