Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Katalog einer reichhaltigen Sammlung von Ölgemälden, Aquarellen, Handzeichnungen und graphischen Originalarbeiten erster deutscher und ausländischer Künstler unserer Zeit: aus den Nachlässen des Schriftstellers Herrn Professor Ludwig Pietsch, Berlin, des Herrn Geheimen Hofrats Dr. C. Ruland, Weimar, und des Herrn J. Fromm, Gnesen u. a. ; Versteigerung zu Berlin Mittwoch den 23. bis Sonnabend den 26. Oktober 1912 (Katalog Nr. 93) — Berlin, 1912

Seite: 31
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1912_10_23/0043
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
GOYA — HADEN

31

326 Sebastian de la Morra, ein Zwerg am Hofe Philipps IV. von Spanien, am Boden sitzend,
kl. fol. H. 263 III.

Ausgezeichneter früher Abdruck vor Facettierung der Plattenkanten, mit breitem Rand.

327 Bildnis eines anderen Zwerges am Hofe Philipps IV. von Spanien, genannt „El Primo“, am
Boden sitzend und in einem großen Buche blätternd, kl. fol. Id. 264 III.

Ebenso schön in jeder Beziehung.

328 Frescos de Goya en la iglesia de San Antonio de la Florida grabados al agua fuerte por Galvan.
16 Blatt: Radierungen von Galvan nach Goya’s berühmten Fresken in der Kirche San Antonio
in Florida, welche infolge des drohenden Verfalles der Kirche dem Untergange geweiht sind.
Mit Erklärungstext in spanischer Sprache. Madrid 1888. In Originaleinband mit Goldpressung,
mit Gebrauchsspuren.

Kulturhistorisch bedeutendes Werk, da von diesen herrlichen Fresken Goya’s keine anderen Wieder-
gaben existieren. Von größter Seltenheit, da seit längerer Zeit vergriffen.

OTTO GREINER-ROM

- Siehe auch unter No. 47. —~

329 Ein nackter Jüngling betrachtet einen antiken Kopf. Verwendet zu dem Plakat „Klassischer
Skulpturenschatz“. Originallithographie, gr. fol.

In zwei Tönen gedruckt. Vorzügliches besterhaltenes Exemplar.

N. GUERARD

330 Jeune fille. Junges Mädchen mit großer weißer Haube und Kneifer. Brustbild. Geschabt. 4.

Ausgezeichneter Abdruck, Nr. 25, des nur in dreißig Exemplaren existierenden dritten
Zustandes, mit Rand. Vom Künstler handschriftlich bezeichnet.

PIERRE GUERIN

331 Le Vigilant. Originallithographie mit Kreide, fol. Um 1816. Bouchot 7.

Eine der ersten in Paris gedruckten Lithographien, von hohem künstlerischen Wert und von

größter Seltenheit.

= Siehe die Abbildung. -

SEYMOUR HADEN

332 Selbstbildnis des Künstlers, am Arbeitstisch.
Brustbild. Originalradierung, kl. qu. fol. Har-
rington 188 trial.

Prachtvoller Probedruck, voll Grat, mit breitem
Rand. Mit dem Nachlaßstempel. Selten so schön.

333 Egham Lock. Flußlandschaft. Ebenso, wie auch
die Folgenden, kl. qu. fol. Drake 15 I.

Prachtvoller erster Abdruck vor Verschwinden
der feinen Arbeiten in der Luft und vor
Ausschleifung des Künstlernamens, auf
dünnem Japanpapier, mit Rändchen. Vom
Künstler handschriftlich bezeichnet ,,Sey-
mour Haden“.

334 Fulham, rechts im Hintergründe der Kirchturm,
kl. qu. fol. Dr. 18.

Vorzüglicher früher Abdruck vor der ge-
stochenen Unterschrift, mit Rand. Vom
Künstler handschriftlich bezeichnet „Sey-
mour Haden“.

335 Dasselbe Blatt. Dr. 18.

Ausgezeichneter Abdruck, mit Rand. Ebenso
handschriftlich bezeichnet.

Amsler & Ruthardt, Berlin W. 8.

No. 331.
loading ...