Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Katalog einer reichhaltigen Sammlung von Ölgemälden, Aquarellen, Handzeichnungen und graphischen Originalarbeiten erster deutscher und ausländischer Künstler unserer Zeit: aus den Nachlässen des Schriftstellers Herrn Professor Ludwig Pietsch, Berlin, des Herrn Geheimen Hofrats Dr. C. Ruland, Weimar, und des Herrn J. Fromm, Gnesen u. a. ; Versteigerung zu Berlin Mittwoch den 23. bis Sonnabend den 26. Oktober 1912 (Katalog Nr. 93) — Berlin, 1912

Seite: 55
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1912_10_23/0067
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
ADOLPH VON MENZEL

55

653 Ein Heiduck bietet kniend ein kostbares Kästchen mit Geschenken dar. D. 1191.

654 Der Kampf des mächtigen Russen, welcher sich auf den Thron des Königs Stanislaus Ponia-
towski gedrängt hat, gegen die Konföderierten der Polen. D. 1193.

655 Der königliche Dichter legt die Kriegsrüstung ab, um die Sandalen des Friedens anzulegen,
wobei ihm die Muse lächelnd durch die komische Maske zuschaut. D. 1195.

656 Ein alter Satyr wälzt sich auf dem Rasen, während ein junger Faun etwas entfernter ein
Gleiches tut. Vignette zum „Lob der Faulheit". D. 1196.

657 Eine Adlerjagd im altägyptischen Stil. Auf einem Theatervorhang sind satjudsch Ludwig XV.
mit der Pompadour, die Kaiserin von Österreich und der Kaiser von Rußland dargestellt. D. 1198.

658 Das Hinterteil des Schiffes Frankreich, dessen Steuer von einer Frauenhand, dem weibischen
König Ludwig XV. geleitet wird. D. 1199.

659 Die jugendliche Marquise von Pompadour in anzüglich ornamentiertem Rokokorahmen. D. 1200.

660 Ein unter Schwertlilien lauernder Fuchs. Vignette zu dem „Brief eines Sekretärs des Grafen
Kaunitz an den Sekretär des Grafen Kobenzl“. D. 1201.

661 Kirchenkanzel in Gestalt einer großen Mohnpflanze an einen Pfeiler gelehnt. Satyrische Dar-
stellung von einschläfernden Leichenpredigten. Vignette zum „Panegyricus des Herrn
J. M. Reinhard, Schuhmachermeister“. D. 1202.

662 Graf von Seckendorf, Gesandter Kaiser Karl VI. Halbfigur mit einem Schriftstück. D. 1205.

663 General von Grumbkow. Halbfigur. D. 1206.

664 Philosoph Fontenelle, Liebling des Königs. Brustbild. D. 1208.

665 Der Historiker Rollin in geistlicher Tracht, am Schreibtisch sitzend. Fast ganze Figur. D. 1210.

666 Die allegorische weibliche Figur des Schweigens. Vignette zu dem intimen, geheimnisvollen
Verkehr mit dem Grafen von Suhm, dem sächsischen Gesandten in Berlin. D. 1211.

667 Eine Eule auf einem Divan von Weihrauchwolken umhüllt, welche einer von Satyrn ge-
tragenen Schüssel entsteigen. Vignette zum „Briefwechsel mit der Marquise du Chatelet".
D. 1212. Etwas stockfleckig.

668 Das Arbeitszimmer Jordans mit dessen Sarg. D. 1213.

669 Die Witwe Duhan de Jandun durchblättert mit zwei Söhnen die Korrespondenz ihres ver-
storbenen Mannes. D. 1214.

670 Das Grabmal des Marschalls Moritz von Sachsen in der Thomaskirche zu Straßburg. D. 1215.

671 Das Marmor-Monument für den Grafen Algarotti, welches der König seinem Freunde 1764 im
Campo Santo zu Pisa durch Guazzesi errichten ließ. D. 1217.

672 Brustbild des Königs mit einem großen Blumenbouquet in Porzellanvase. Vignette zum
„Briefwechsel mit Frau von Camas". D. 1218.

673 Ein Gladiator, der seine beiden Gegner kampfunfähig gemacht hat, wird von der Menge
begrüßt. D. 1219.

674 Der gefangene Darget wird von Panduren bewacht. D. 1220.

675 Ein römischer Kaiser gibt einem Bettler verweisend ein Almosen. Vignette auf die häufigen
Geldverlegenheiten des Oberzeremonienmeisters Baron von Pöllnitz. D. 1221.

676 Zwei alte römische Krieger sitzen gebeugt im vertrauten Gespräch unter einem Baume.
Vignette zum „Briefwechsel mit De La Motte Fouque“. D. 1222.

677 Marschall Keith empfängt vom König eine Einladung zur Tafel. D. 1223.

678 Jean Jacques Rousseau, der Dichter. Fast ganze Figur, an einem Gartentisch sitzend. D. 1224.

679 Ein Dichter beugt sich andächtig zur Erde vor dem Viergespann Apollos. D. 1225.

680 Voltaire, Verwünschungen ausstoßend, verläßt, mit dem Wanderstab in der Hand, Berlin. D. 1226.

Amsler & Rutliardt, Berlin W. 8.
loading ...