Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Sammlung schöner und wertvoller Kupferstiche, Radierungen, Holzschnitte, Schabkunstblätter, Lithografien, Farbendrucke und Werke des XV. bis XIX. Jahrhunderts: aus dem Besitz des Herrn Kommerzienrats Josef von Lehmann - St. Petersburg und aus den Nachlässen des Herrn J. Fromm - Gnesen und des Herrn geheimen Hofrats Dr. C. Ruland - Weimar u.a.; Versteigerung zu Berlin, 25. bis 29. November 1912 (Katalog Nr. 94) — Berlin, 1912

Seite: 9
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1912_11_25/0015
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
BRANDENBURG PREUSSEN

9

114 — „Beim Vorbeimarsch der Regimenter nach dem Siege beiLeuthen sagt
der König zu seiner Begleitung: Wann werden meine Qualen sich enden!"
P. Haas del. et sc. qu. fol.

115 — Friedrich II. in der Schlacht bei Hochkirch am 13ten Oktober 1758,
tröstet verwundete Generäle. Stecher unbekannt, qu. 4.

116 — Friedrich II. in der Schlacht bei Kunersdorf, den 12. August 1759,
besteigt das Pferd seines Flügeladjutanten Götz, nachdem das seinige er-
schossen ist. Schadow del. Ringck sc. kl. qu. fol. Erste Ausgabe
vor Ausschleifung des Wappens.

117 — Ähnliche Auffassung desselben Vorfalles. Stecher unbekannt, kl. qu. fol.

118 — Russische Husaren finden nach der Schlacht von Kunersdorf den
schwer verwundeten und von den Kosacken ausgeraubten Major von Kleist.
Dähling del. Lehmann sc. kl. qu. fol.

119 — Friedrich II. schläft mit seinen Adjutanten auf einem Strohlager in einer
von Kosacken zerstörten Bauernhütte im Dorfe Oetscher bei Kunersdorf.
C. Hampe del. Paeschke sc. kl. qu. fol.

120 — Friedrich der Große läuft Gefahr durch die niedergeschossenen Baum-
äste vor den Verschanzungen bei Torgau erschlagen zu werden. P.Haas
del. et sc. kl. qu. fol.

121 — Dem König fällt eine Flintenkugel aus dem Überrock, nach der Schlacht
bei Torgau, 14. August 1759. Stecher unbekannt, qu. 4.

122 —■ General Fouque wird nach der Schlacht bei Landshut vom österreichi-
schen Oberst Foit gefangen genommen. L. Wolf del. Paeschke sc.
kl. qu. fol. Erste Ausgabe vor Ausschleifung des Adlers.

123 — Marquis d'Argent erstaunt über Friedrich IL, den er auf dem Fußboden
ruhig sitzend findet, wie er seine Hunde füttert. Weiß sc. kl. qu. fol.

124 — Der König läßt sich während einer Kanonade im Feldzuge 1778 eine Arm-
wunde verbinden. Dähling del. Ringck sc. kl. qu fol. Erste Ausgabe

vor Ausschleifung des Adlers.

125 — Friedrich der Große erteilt eigenhändig dem General von Nassau den
schwarzen Adlerorden zur Belohnung seiner Verdienste. Stecher unbekannt,
kl. qu. fol.

126 — Der König in seinen Erholungsstunden beim Flötenspiel. Stecher unbe-
kannt, kl. qu. fol.

127 — Der König mit Voltaire unter den Kolonaden hinter Sanssouci bei
Potsdam spazierend. P. Haas sc. kl. qu. fol.

128 — „Wenn es so ist, dann werde ich die Rechnung wohl bezahlen müssen."
Der König verhandelt mit einem Bauern. P. Haas del. et sc. kl. qu. fol.

129 — Friedrich der Große zwingt durch seinen Scharfblick einen seiner Be-
• dienten das Bekenntnis ab, daß er ihm in einer Tasse Schokolade habe Gift

beibringen wollen. Idem del. et sc. kl. qu. fol.

130 — Der König hat dem kleinen Prinzen Friedrich Wilhelm, dem späteren
König Friedrich Wilhelm III. einen Federball fortgenommen, worauf
dieser den König fragt: „Ich frage Sie Ihro Majestät wollen Sie mir meinen
Ball wiedergeben oder nicht." Carstens sc. kl. qu. fol.

131 — Der König befriedigt den Wunsch eines Sackträgers, der ihn zu sehen
wünschte mit der unvermuteten Anrede: „Hier bin ich!" P. Haas sc.
kl. qu. fol.

132 — Einige von der königlichen Garde in Potsdam hatten eine Beschwerde,
welche sie Friedrich II. als ihren Chef vortragen wollten; der König, der
im Vorsaal Geräusch vernahm, ging hinaus um zu sehen, was passierte.
Sogleich brachten die Soldaten ihre Beschwerde vor, der König kommandierte
ohne anhören zu wollen „Halt! — Rechts um, Kehrt Euch — Marsch".
P. Haas del. et sc. kl. qu. fol.

Amsler & Ruthardt, Berlin W. 8.
loading ...