Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Katalog der bekannten wertvollen Sammlung des verstorbenen Herrn Notars Dr. Weber, Hamburg und wenige kleine Beiträge: die graphischen Werke von Israe͏̈ls, Kalckreuth, Liebermann, Zorn in grosser Reichhaltigkeit darunter zahlreiche frühe Plattenzustände, Seltenheiten und Unika ; ferner schöne und seltene Blätter von Böhle, Corinth, Corot ... ; Versteigerung zu Berlin, Dienstag den 20. bis Donnerstag den 22. Mai 1913 (Katalog Nr. 95) — Berlin, 1913

Seite: 49
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1913_05_20/0057
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
ADOLPH VON MENZEL D. 593—820

49

564 Der Feldpostillon mit Mantelsack und Zaumzeug. D. 593.

= Siehe die Abbildung. -

565 Kürassier- und Dragoner-Offiziere in langen, weiten
Mänteln, „Roquelor“ genannt, im Gespräch. D. 618.

566 Vor einem Erdhügel liegen Schwert, Hacke, Spaten
und ein Gerippe. Schlußvignette zur „Armee Friedrichs
des Großen". D. 627. Etwas stockfleckig.

567 J. B. P. Moliere, der bekannte französische Schriftsteller,
an einem Tische sitzend. Hüftbild. Zu dem Werk: „Ver-
suche auf Stein mit Pinsel und Schabeisen“. D. 639.

Ausgezeichneter Abdruck, auf Chinapapier, mit breitem

Rand.

568 Die Verfolgung. Auf einer spärlich beleuchteten
Wendeltreppe eines Schlosses verfolgt ein Offizier, im
Kostüm des XVII. Jahrhunderts, mit gezogenem Degen
einen Bandit. Ebendazu. D. 643.

Ebenso vorzüglich in jeder Beziehung.

569 Der Bärenzwinger im Zoologischen Garten. Ebendazu.
D. 644.

Ebenso.

No. 564.

570 Initial F. mit einem gekrönten Adler. Aus Kugler’s „Geschichte Friedrichs des Großen“.
Holzschnitt, wie die Folgenden. D. 675.

= Dieses wie die folgenden Blätter zu Kugler’s „Geschichte Friedrichs des Großen“ und
zu den „Werken Friedrichs des Großen“ sind ausnahmslos prachtvolle Sonderdrucke und
Probedrucke, meist auf losem Chinapapier und bei den Blättern der letzteren Serie teil-
weise auf dünnem Büttenpapier. Wir konnten uns infolgedessen darauf beschränken,
die schöne Qualität hiei ein für alle Male zu betonen und nur Seltenbeiten durch einen
Beitext hervorzuheben. ~—_

571 Durch ein Schloßportal sieht man die aufgebahrte Leiche Friedrich I. Ebendaraus, wie auch
die Folgenden. D. 684.

572 Eine große Kirchenorgel mit Sängern, welche den Unterricht des Prinzen in der Musik ver-
sinnbildlicht. D. 696. Aufgezogen.

573 Die königliche Familie hält am Tisch Hausandacht mit A. Franke. D. 706.

574 Friedrich Wilhelm I. besucht mit dem Kronprinzen den König August II. von Sachsen und
wird von diesem durch die intimen Gemächer des Schlosses geführt. D. 709.

Von größter Seltenheit, da diese Darstellung nur in der ersten Ausgabe des Werkes
verwendet wurde.

575 2 Blatt: Die Initialen U und N. D. unbekannt, 719.

576 Kaiserin Maria Theresia und Kaiser Franz I. von Österreich. Brustbilder nebeneinander. D. 812.

577 Einzug Friedrichs des Großen in Berlin nach dem siegreichen zweiten schlesischen Kriege am
28. Dezember 1746, von der jubelnden Menge begrüßt. D. 820. Mit kleinem blauen Fleck.

Amsler & Ruthardt, Berlin W. 8.

4
loading ...