Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Katalog der bekannten wertvollen Sammlung des verstorbenen Herrn Notars Dr. Weber, Hamburg und wenige kleine Beiträge: die graphischen Werke von Israe͏̈ls, Kalckreuth, Liebermann, Zorn in grosser Reichhaltigkeit darunter zahlreiche frühe Plattenzustände, Seltenheiten und Unika ; ferner schöne und seltene Blätter von Böhle, Corinth, Corot ... ; Versteigerung zu Berlin, Dienstag den 20. bis Donnerstag den 22. Mai 1913 (Katalog Nr. 95) — Berlin, 1913

Seite: 52
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1913_05_20/0060
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
52

ADOLPH VON MENZEL D. 1121—1168

612 Ein kräftiges Bein zertritt den Kopf einer Schlange, während eine andere dasselbe umschlingt
und hinaufzüngelt. Vignette zum „Antimacchiaveil“. D. 1121.

613 Das Bildnis des Niccolo Macchiavelli mit der Unterschrift des Königs, an einen Pfahl ge-
schlagen. D. 1122.

614 Der neue, kräftige Zeitgeist sucht der alten abgelebten Zeit die alten Gesetze zu entringen.
D. 1124.

615 Ein phantastisches Untier unter einem Felsen auf der Lauer. Vignette zur „Rede über die
Schmähschriften“. D. 1127.

616 Apollo stößt mit dem Fuße einen Meßtisch um. Vignette zu den „Betrachtungen über die
Reflexionen der Geometer über die Poesie“. D. 1128.

617 Hinter einem Fenster mit Umrahmung und Wappen zwei Schüler, deren einer eifrig in einem
Buche studiert. D. 1129.

618 Ein Mann reißt sich die Kleider ab, um ein ins Wasser gestürztes Kind zu retten. D. 1130.
Etwas stockfleckig.

619 Ein Kompaß von Schwertern getragen und von Lorbeerzweigen umgeben. Vignette zur „Dar-
stellung der Prinzipien, auf welchen die preußische Regierung beruht“. D. 1136. Aufgezogen.

620 Graf Brühl, sächsischer Minister. Fast ganze Figur nach rechts. D. 1141.

621 Kaiser Marc Aurel, nach einer Marmorbüste. D. 1142.

622 Ein alter Gelehrter schaut aus dem Fenster seines Studierzimmers in das frische Leben
draußen. D. 1145.

623 Zu beiden Seiten eines Gebüsches bereiten sich Offiziere mit ihren Sekundanten zum Duell
vor. D. 1148. Aufgezogen.

624 Ein alter Friedhof mit Grabmonumenten. Vignette zur „Epistel an den General Bredow“.
D. 1149.

625 Ein rastender, sich reckender Bauer. D. 1150. Aufgezogen.

626 Versammlung von alten Kirchenvätern, klassischen, berühmten Schriftstellern, in Schweinsleder-
Einbände gekleidet. Vignette zur „Epistel an Jordan“. D. 1158. Ebenso.

627 Sieben geflügelte Genien, teilweise im Schweizerkostüm, bemühen sich einen riesigen Käse
fortzuschaffen. Vignette zu dem „Gedicht an die Baronin von Schwerin zu ihrer Hochzeit mit
dem Schultheiß Lentulus“. D. 1160.

628 In einer Hollunderblüte liegt ein Kranker, von einem kleinen, gnomenartigen Arzte beobachtet.
Vignette zu den „Stanzen wider einen Arzt“. D. 1161.

629 Marquis von Valori, der französische Gesandte, hält die Siegesgöttin unter seinen Rock ge-
knöpft, nachdem er deren Flügel in die Tasche gesteckt hat. Vignette zum satyrischen Epos
„Palladion“. D. 1163.

630 Friedrich der Große am Fenster eines Bauernhauses dichtend, unter dem Fenster eine Schild-
wache. D. 1168. Aufgezogen.

Kunst-Auktion XCV.
loading ...