Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Aquarellen, Ölstudien, Handzeichnungen bedeutender Künstler meist des XIX.Jahrhunderts aus altem Berliner Privatbesitz: darunter reichhaltige Werke von Carl Blechen und Anselm Feuerbach ; ferner schöne und wertvolle Blätter von Buchhorn ... ; Kupferstiche, Radierungen, Holzschnitte, Lithographien und Werke von bekannten Künstlern derselben Zeit darunter eine reichhaltige Auswahl von Bildnissen und Darstellungen zur Geschichte von Brandenburg-Preussen, Alt-Berlin und Potsdam ; Versteigerung zu Berlin Dienstag den 28. bis Freitag den 31. Oktober 1913 (Katalog Nr. 96) — Berlin, 1913

Seite: 5
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1913_10_28/0011
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
CARL BLECHEN

5

21 Die drei Parzen. Wahrscheinlich Entwurf für eine Lünette. 22,2/27.

Komposition von großer Anmut. Sauber ausgeführte Zeichnung auf Pausepapier.

22 Ein Löwe springt seinem Feinde in hohem Bogen entgegen, im Hintergründe der Landschaft

die Löwin. 15,5/20,5.

Der Löwe sorgfältig mit der Feder ausgeführt, die Landschaft mit Bleistift angedeutet.

23 Der Dom zu Regensburg mit den ihn umgebenden Gebäuden; auf dem freien Platz tummeln
sich zahlreiche Spaziergänger aller Stände in Kostümen des XVI. Jahrhunderts. 49,5/64,5.

Wundervolle, große Aquarelle, sowohl in architektonischer als auch in künstlerischer Hinsicht ein
Meisterstück ersten Ranges. Diese wie auch die folgenden großen Aquarellen, welche eine große
dekorative Wirkung haben, sind sorgfältig angefertigte Entwürfe für Bühnenbilder, welche wahr-
scheinlich in irgend einer Form von ihm verwendet wurden.

= Siehe die Abbildung auf Tafel 111. -

24 Blick aus einem reich gegliederten Spitzbogengewölbe, welches durch einen hereinfallenden

Sonnenstrahl beleuchtet wird, in einen Schloßhof. 47,5/60.

Prachtvolle, sorgfältig ausgeführte, große Aquarelle von derselben schönen Qualität wie die Vorige.

= Siehe die Abbildung auf Tafel III. -

25 Ein hohes düsteres Gruftgewölbe, links im Vordergründe ein großes reich verziertes Grab-

denkmal im gotischen Stil; im Hintergründe wird ein Sarg mit großem Gefolge bei Fackel-
schein zur letzten Ruhestätte geleitet. 44,5/65.

Prachtvolle, ausgeführte Aquarelle von starker Wirkung. Durch die meisterhafte Wiedergabe
der huschenden Lichtreflexe der Fackeln auf der Architektur des finsteren Gewölbes erreichte
der Künstler eine große Plastik und Tiefe der Darstellung und betonte gleichzeitig die weihevolle
Handlung.

26 Von einer Terrasse blickt der Beschauer auf eine große Stadt mit Kirchen, Pallästen und
antiken Tempeln am Fuße hoher Berge, im Vordergründe ein Reiterstandbild. 40/66.

Wirkungsvoller, sorgfältig ausgeführter Entwurf in Aquarellfarben für ein Bühnenbild, mit reich
gegliederter Fernwirkung, wobei der Künstler die Gesamtansicht der Peterskirche mit den Ber-
nini’schen Säulenkolonnaden, antike römische Tempelbauten und andere italienische Kunstdenk-
mäler in glücklicher Weise verwendete. Dabei eine flüchtige Bleistiftskizze für diese Aquarelle.

27 Blick in einen schattigen Klosterhof mit Säulengang bei einfallendem Sonnenschein, in
der Mitte ein reich verzierter Brunnen mit einer Mariensäule, rechts davon eine große Kirche.

40/57-

Prachtvolle, bildmäßig ausgeführte Aquarelle von großem, malerischen Reiz, mit Anklängen an
die Klosterruine Chorin, welche der Künstler häufig aufsuchte und die dort gewonnenen Ein-
drücke in seinen Bildern mit Vorliebe verwendete.

28 Weite Aussicht auf einen mit zahlreichen Schiffen belebten großen See zwischen hohen
Bergen, in dessen Mitte eine kleine Insel liegt, bei Sonnenuntergang, rechts im Vorder-
gründe ein vornehmer Palast, dessen große Terrassenanlagen zum See hinunterführen.

39/51.4-

Malerisches Landschaftsbild im Charakter der oberitalienischen Seen. Sorgfältig ausgeführte
Aquarelle mit Deckfarben. Gefaltet gewesen.

29 An einem von hohen finsteren Bergen eingeschlossenen See erhebt sich auf einem Felsen-
vorsprung ein stark befestigtes Schloß. Farbenstudie für ein Bühnenbild. 21/28.

Mit Aquarellfarben breit behandelte Federzeichnung. Auf der Rückseite eine in Sepia sauber aus-
geführte Darstellung des Götlrebrunnens auf dem Hirschgraben in Frankfurt a. M.

30 Ansicht eines schattigen Klosterhofes mit verziertem Säulengang, in welchem Mönche

paarweise hintereinander wie in Prozession gehen. 29,7/39.

Prachtvolle, stimmungsvolle Aquarelle von schönster Bildwirkung.

Siehe die farbige Abbildung auf Tafel I. -

Amsler & Ruthardt, Berlin W 8.
loading ...