Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Aquarellen, Ölstudien, Handzeichnungen bedeutender Künstler meist des XIX.Jahrhunderts aus altem Berliner Privatbesitz: darunter reichhaltige Werke von Carl Blechen und Anselm Feuerbach ; ferner schöne und wertvolle Blätter von Buchhorn ... ; Kupferstiche, Radierungen, Holzschnitte, Lithographien und Werke von bekannten Künstlern derselben Zeit darunter eine reichhaltige Auswahl von Bildnissen und Darstellungen zur Geschichte von Brandenburg-Preussen, Alt-Berlin und Potsdam ; Versteigerung zu Berlin Dienstag den 28. bis Freitag den 31. Oktober 1913 (Katalog Nr. 96) — Berlin, 1913

Seite: 15
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1913_10_28/0021
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
ERBE — ERDELT

15

149 Herumziehende Bärenführer erschrecken im Walde eine Schafherde. 18,5/22,5.

Feder, Tusche und Sepia, weiß gehöht. Bezeichnet ,,R. E. i8g2“.

150 Dicht bewachsenes Flußufer mit Fischreihern und einer Fischotter. 21/26,5.

Ebenso. Bezeichnet ,,R. Erbe i8g2“.

151 Baumreiche Felsenlandschaft mit Diana und Aktaeon. 21,5/26,5.

Ebenso.

152 2 Blatt: Zwei kleine Kinder mit einem Hunde spielend; Ein Bauer bei seiner Kuh. 9,5/16

Geschnittene Silhouetten. Ersteres Blatt bezeichnet ,,R. Erbe 8g“. ■ und 18,5/23,5-

153 3 Blatt: Büffelkuh ihr Kalb gegen einen Bären verteidigend; Ein Rudel Rehe von einem

Fuchs belauscht; Spielende Affen. 13/18,8; 10/16,5; 12,3/19.

Geschnittene Silhouetten, wozu die Landschaften mit der Feder gezeichnet sind. Bezeichnet und
datiert.

154 3 Blatt: Lustige Gesellschaft; Die kleine Wohltäterin; Dieselbe Darstellung, umgeben

von zahhreichen kleinen und großen Tieren. 11,5/8,5; 11,5/15; 25/20.

Ebenso in jeder Beziehung.

ALOIS ERDELT

Geborem85i in Herzogswalde in Schlesien, gestorbenign inMünchen. Er war Schüler von Steff eck
in Berlin und unter Wilhelm vonDiez an der Akademie in München, wo er seinen Wohnsitz nahm. Nach
seinem Tode wurden seine nachgelassenen Bilder und Studien im Glaspalast zu München ausgestellt
und erregten berechtigtes Aufsehen; fast sämtliche Werke wurden zu hohen Preisen verkauft.

155 Studienblatt mit verschiedenen Büsten, darunter die Porträtbüste von Professor Steffeck.
Auf der Rückseite ein männlicher Akt mit genauer Angabe der Muskeln. 21,3/30.

Bleistiftzeichnung. Bezeichnet ,,Aus dem Schüler-Atelier von Prof. Steffeck Berlin. 74. A. E.“.

156 Professor Steffeck, Brustbild von vorn, daneben ein Mädchenkopf. 21,5/18.

Ebenso. Bezeichnet ,,Al. Erdelt. Berlin 74“.

- Siehe die Abbildung auf Tafel X. _

157 Doppelseitiges Skizzenblatt mit Bewegungsstudien, links unten Professor Steffeck malend

von rückwärts gesehen, rechts unten der Kopf des Malers Gust. Zeeck. 21,5/29,5.

Ebenso. Datiert ,,1874“.

158 Steffeck’s Zwillingssöhne. Zwei Brustbilder nebeneinander. 21,3/30,2.

Ebenso. Bezeichnet ,,Zwillinge Steffeck 1875 del. Erdelt“. Auf der Rückseite ein männlicher Akt

in Bleistift. Bezeichnet ,,München 1876 Al. E.“.

159 Schlafender Hirt auf dem Gesicht liegend; auf der Rückseite eine Häusergruppe aus Klausen

in Tirol. 14,5/21,4.

Ebenso. Beiderseitig bezeichnet und datiert.

160 Bauer mit einem Schwein bei einem Bretterzaun sitzend. 13,4/12,2.

Bleistiftskizze. Bezeichnet ,,Bochum 78. del. 2“.

161 Schlafender Knabe. Auf der Rückseite Bewegungsstudien. 13,5/19,8.

Ebenso. Beiderseitig bezeichnet und datiert.

162 Mutter mit ihrem sich sträubenden Kinde. Auf der Rückseite Bewegungsstudien. 20,5/13,5.

Flotte Bleistiftstudie. Voll bezeichnet.

Amsler & Ruthardt, Berlin W 8.
loading ...