Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Kupferstiche, Radierungen, Holzschnitte, Lithographien, Werke älterer und neuer Künstler mit geringen Ausnahmen: Dubletten des Kupferstich-Kabinetts der Staatlichen Museen in Berlin ; schöne Städteansichten, Bildnisse bekannter Persönlichkeiten ... ; Versteigerung zu Berlin: 23. März 1920 und folgende Tage — Berlin, 1920

Seite: 23
DOI Seite: 10.11588/diglit.23046#0025
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1920_03_23/0025
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
VERSTEIGERUNG AM 23. MÄRZ 1920

275. Dasselbe Blatt.

276.
V'b 277.

278.

279.

280.

o «o „

281.

283.
3 C 284.

285.

286.

287.

288.
'/Q 289.

) S 290.
y. ~ 29i.

3/ 292.

293.

294.

Dieselbe Darstellung als Vignette in ovaler Umrahmung. Liebe sc.
Qu. 8.

Friedrich der Große schläft auf dem Schoße eines seiner Soldaten.
Hoff mann del. Haas sc. Kl. qu. fol.

Dieselbe Darstellung. Idem del. Idem sc. Kl. qu. fol.

Dasselbe Blatt.

Friedrich der Große hat sich mit seinem Lieblingshunde Biche vor her-
ankommenden Russen unter eine Brücke geflüchtet. Dähling del.
Wachsmann sc. Kl. qu. fol.

Friedrich der Große erteilt eigenhändig dem General Nassau den
Schwarzen Adler-Orden, zur Belohnung seiner Verdienste. Stecher un-
bekannt. Kl. qu. fol.

Dasselbe Blatt.

Ich mache Dich zu meinem Generalmajor! W. Jury del. et sc. 8.

Friedrich der Große versucht Streitigkeiten zwischen einem Bauer und
einem Bäcker zu schlichten. Haas sc. Kl. qu. fol

Dasselbe Blatt.

„Wann man zwei Weiber und die Franzosen am Halse hat, muß maa
wohl schlimm aussehen“ .... Unterhaltung des Königs mit seiner
Quartierwirtin in Leipzig. H a a s s c. Kl. qu. fol.

Friedrich der Große zwingt durch seinen Scharfblick einem seiner Be-
dienten das Bekenntnis ab, daß er ihm in einer Tasse Schokolade habe
Gift beibringen wollen. H a a s d e 1. e t s c. Kl. qu. fol.

Friedrich II. als zürnender Richter. Schubert del. Arndt sc.
Kl. 4.

Friedrich der Große befriedigt den Wunsch eines Sackträgers, der den
König zu sehen wünschte, mit der unvermuteten Anrede: „Hier bin ich.“
H a a s s c. Kl. qu. fol.

Dieselbe Darstellung. P. H a a s s c. Kl. qu. fol.

Wenn es so ist, dann werde ich die Rechnung wohl bezahlen müssen.
H a a s d e 1. e t s c. Kl. qu. fol.

Der König weist die Beschwerde einiger Garde-Grenadiere zurück.
I d e m d e 1. e t s c. Kl. qu. fol.

Die Nebengebäude und die Colonnaden zu Potsdam. Ausritt des Königs
mit großem Gefolge. Catel del. P. Haas sc. Kl. qu. fol.

Friedrich der Große in seinen Erholungsstunden. Flötenkonzert in
Sanssouci. Stecher unbekannt. Kl. qu. fol.

23
loading ...