Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Künstlerischer Nachlass des Herrn Justizrats Johannes Maximus Mosse - Berlin: Originalwerke und das graphische Werk von Karl Stauffer-Bern ; daran anschließend schöne und seltene Originalgraphik von Künstlern unserer Zeit aus verschiedenem Besitz, darunter reiche Werke und seltene frühe Plattenzustände und Probedrucke von Carriére, Daumier, Doré ... ; Versteigerung zu Berlin, 27. Oktober 1920 und folgende Tage (Katalog Nr. 100) — Berlin, 1920

Seite: 27
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1920_10_27/0029
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
VERSTEIGERUNG AM 27. OKTOBER 1920

GUILLAUME SULPICE CHEVALIER GAVARNI.

= Seit einer Reihe von Jahren ist das Interesse für die Arbeiten
dieses Künstlers lebhafter geworden, nachdem auf dem Kunstmarkt
kaum noch viel zu finden ist. Gavarni behandelt das Pariser Leben
auf der Straße, in den Salons oder auf den Maskenbällen mit einer
Liebenswürdigkeit oder Galanterie, wie sie seitdem kein anderer
Künstler erreicht hat. Zudem sind seine Arbeiten in Technik und
Zeichnung von höchster künstlerischer Vollendung. Durch seine Ar-
beiten zum Charivari wurde er schnell bekannt und es fanden sich
bald zahlreiche Kunstliebhaber, welche seine graphischen Einzelblätter
und Folgen mit größtem Interesse sammelten. Die nachfolgend
beschriebenen Blätter sind ausnahmslos vorzüg-
liche Abdrücke, zum Teil in prächtigem alten Kolo-
rit, darunter zahlreiche erste Zustände vor der
Schrift, welche heute zu den g r ö ß t e n S e 11 e n h e i t e n
gehören, so daß wir uns darauf beschränken können
diese schöne Qualität nur hier hervorzuheben und
nur Seltenheiten und Gegenteiliges anzugeben. -

214. Bildnis eines Unbekannten. In einem Lehnstuhl sitzender Herr, von
vorn, angeblich Monsieur Bourmanie. Hüftbild. Originallithographie,
wie die Folgenden. Kl. fol. Armelhaut u. Bocher 4. Geistreiche
Arbeit, wie immer ohne die Unterschrift, da dieses
Blatt nicht im Handel erschienen war. Von größter
Seltenheit.

215. Mademoiselle Waldor als Gulnare, auf eine Balustrade gestützt.
Kniestück. Kl. fol. A. u. B. 72 I. Probedruck des ersten von
vier Zuständen vor aller Schrift, mit vollem Rand.
Sehr selten.

216. „Arrete malheureux! c'est ma tanteü . . Aus Le Carneaval,
Nr. 19. A. u. B. 392 1. Probedruck vor aller Schrift, auf
Chinapapier, mit breitem Rand. Ebenso selten.

217. „— O (sie) vous me donnerez un beau petit röle, mon amour
d'auteur! —" Anmutige Szene hinter den Kulissen. Kl. fol. A. u.
B. 470 I. Probedruck des ersten Zustandes vor aller
Schrift, auf Chinapapier, mit breitem Rand. Ebenso selten.

= Siehe die Abbildung.

218. Le debiteur sexagenaire. Aus L'61oquence de la chair, Nr. 21. Kl. fol.
A. u. B. 564. Wirkungsvoll koloriert.

219. „— Mosieu j'suis Cocardeau! — Eh! bien? . . Aus Les etudians
de Paris, Nr. 36. K. fol. A. u. B. 648. Wirkungsvoll koloriert.

220. Malheureuse! tu feras la honte de ton sexe et le d^sespoir du
mien! . . . Aus Fourberies de femmes, Zweite Serie N. 10. Kl. fol.
A. u. B. 671. Vorzüglich koloriert.

221. Zwei Herren beim Damespiel. Kl. qu. fol. A. u. B. 7501. Probedruck
vor aller Schrift, auf Chinapapier, mit breitem Rand.
Ebenso.

27
loading ...