Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Künstlerischer Nachlass des Herrn Justizrats Johannes Maximus Mosse - Berlin: Originalwerke und das graphische Werk von Karl Stauffer-Bern ; daran anschließend schöne und seltene Originalgraphik von Künstlern unserer Zeit aus verschiedenem Besitz, darunter reiche Werke und seltene frühe Plattenzustände und Probedrucke von Carriére, Daumier, Doré ... ; Versteigerung zu Berlin, 27. Oktober 1920 und folgende Tage (Katalog Nr. 100) — Berlin, 1920

Seite: q
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1920_10_27/0073
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
VERKAUFSBEDINGUNGEN

i.

Die Versteigerung geschieht ohne Ausnahme gegen sofortige
Barzahlung durch Auktionskommissar Herrn Werner Haehnel.

2.

Ersteigerte Stücke können ausnahmslos erst nach Schluß der
Versteigerung an die Käufer ausgehändigt werden.

3.

Gesteigert wird um mindestens 1 Mark, von 100 Mark
aufwärts um 5 Mark.

4.

Auf den Zuschlagspreis ist ein Aufgeld von 10% zu
entrichten. Das Eigentum geht erst mit der Zahlung
des Kaufpreises, die Gefahr bereits mit dem Zuschlag
an den Käufer über.

5.

Das Recht Nummern zu vereinigen, oder zu trennen, sowie
die Reihenfolge der Nummern nicht genau einzuhalten,
behalten wir uns ausdrücklich vor.

6.

Bei Streitigkeiten über den Zuschlag wird das betreffende
Werk noch einmal ausgeboten. Wenn zwei oder mehrere
Personen gleichzeitig dasselbe Gebot abgeben und die Auf-
forderung zur Abgabe eines höheren Gebotes erfolglos bleibt,
entscheidet das Los. (Gesetz vom 10. VII. 1902.)

7.

Da durch die Ausstellung jedem Interessenten Gelegenheit
geboten ist, sich von dem Zustande der Gegenstände und
deren Uebereinstimmung mit der Katalogbeschreibung über-
zeugen zu können, weil auch bei sorgfältigster Bearbeitung
unserer Kataloge Irrtümer nicht ausgeschlossen sind, können
Reklamationen nach erfolgtem Zuschlage nicht be-
rücksichtigt werden.

8.

Die Versendung der Erwerbungen erfolgt auf Kosten und
Gefahr des Käufers. An uns unbekannte Auftraggeber liefern
wir nur gegen Nachnahme, an solche im Auslande, wegen der
schwankenden Valuta, nur gegen Voreinsendung des Betrages.

9.

Auftraggeber, welche uns unbekannt sind, wollen
ihren Aufträgen entsprechende Deckung, ungefähr 2/s
der Gesammtsumme des Auftrages, beifügen.

10.

Die von uns für die Erteilung der Ausfuhrbewilligung
abzuführenden 8% des Pakturenbetrages sind von
den ausländischen Käufern zu entrichten.
loading ...