Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Handzeichnungssammlung eines süddeutschen Kunstfreundes: dabei Beiträge aus anderem Besitz ; deutsche Künstler des XVIII. Jahrhunderts, darunter eine ungewöhnlich reiche Auswahl von Daniel Chodowiecki ; umfangreiche Sammlung kostbarer deutscher Handzeichnungen des XIX. und XX. Jahrhunderts ... ; ferner hervorragende Arbeiten der bedeutenden ausländischen Künstler des XIX. und XX. Jahrhunderts ... ; Versteigerung Dienstag den 28. und Mittwoch den 29. Oktober 1924 (Katalog Nr. 105) — Berlin, 1924

Seite: 23
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1924_10_28/0027
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
KÜNSTLER DES XVIII. JAHRHUNDERTS

23

86 Nach links gehende junge Dame, von rückwärts gesehen, mit der Rechten den
Rock aufhebend. 19,8x13,8 cm.

Reizvolle Studie nach der Natur, in schwarzer Kreide.

87 Skizzenblatt: Zwei musizierende Damen, welchen ein Herr zuhört, darüber ein
junges Mädchen in einer Schaukel sitzend, mit welchem sich ein Herr unterhält.
19,5x14,7 cm.

Federzeichnungen. Auf der Rückseite eine Gruppe von drei Herren, welche einen Reiter zu
Pferd darstellen wollen, und Beinstudien für diese Gruppe in schwarzer Kreide.

88 Skizzenblatt: Zwei Herren mit einer jungen Dame beim Ballspiel, darüber
eine Gruppe von drei Herren, welche einen Reiter zu Pferd darstellen wollen.
19,5x15,7 cm.

Schwarze Kreide und Feder.

CARL WILHELM KOLBE

geb. 1757 in Berlin, gest. 1835 in Dresden

89 Ein Urmensch erschreckt im Walde eine Gruppe von Rittern am Wachtfeuer.
Entwurf zu „Männerschwur und Weibertreue“ aus „Sagen der Vorzeit“ Bd. 1,
Seite 338. 15x20,7 cm.

Mit Tusche und Aquarellfarben bildmäßig ausgeführte Federzeichnung.

90 Nächtliche Lagerszene in einem Walde. Wahrscheinlich ein Entwurf zu
Kleist’s Michael Kohlhaas. 12,2x17 cm.

Wirkungsvoller Entwurf in Feder, Sepia und Tusche. Auf der Rückseite Figurenstudien.
Eine kleine Stelle unterlegt.

91 Ähnliche Lagerszene im Walde. 9,7x13,4 cm.

Ausgeführte Zeichnung in Feder und Tusche.

JOHANN AUGUST NAHL

geb. 1752 in Clanne bei Bern, gest. 1825 in Cassel

92 Weite Gebirgslandschaft. Im Vordergründe rechts eine Gruppe alter Bäume;
auf einem großen Baumstamm sitzt ein junges Mädchen, welches sich mit einem
Hirtenknaben unterhält. 46x67 cm.

Große wirkungsvolle Arbeit in Feder und Sepia.

AUKTIO NS-KATALOG 105 VON AMSLER & RUTHARDT/ BERLIN W8
loading ...