Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Handzeichnungssammlung eines süddeutschen Kunstfreundes: dabei Beiträge aus anderem Besitz ; deutsche Künstler des XVIII. Jahrhunderts, darunter eine ungewöhnlich reiche Auswahl von Daniel Chodowiecki ; umfangreiche Sammlung kostbarer deutscher Handzeichnungen des XIX. und XX. Jahrhunderts ... ; ferner hervorragende Arbeiten der bedeutenden ausländischen Künstler des XIX. und XX. Jahrhunderts ... ; Versteigerung Dienstag den 28. und Mittwoch den 29. Oktober 1924 (Katalog Nr. 105) — Berlin, 1924

Seite: 35
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1924_10_28/0039
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
KÜNSTLER VON ANFANG BIS MITTE DES XIX. JAHRHUNDERTS

35

CASPAR DAVID FRIEDRICH

geh. 1774 in Greifswald, gest. 1840 in Dresden

138 Ein Landhaus in einem dichten Laubwald, im Vordergründe links zwei Jäger
mit einem Hund. 21,4x27,5 cm.

Prächtige bildmäßig ausgeführte Aquarelle. Obgleich diese Arbeit in ihrer Komposition und
in ihrer Farbenwirkung den bisher allgemein bekannt gewordenen Bildern des Künstlers nicht
ähnelt, könnte es sich hier nur um eine Früharbeit des Künstlers handeln; denn nach den An-
gaben des Vorbesitzers wurde ihm diese Aquarelle von sachverständiger Seite als eine Original-
Aquarelle von Friedrich verkauft, da sie aus einer Sammlung kam, deren Besitzer traditionelle
Beziehungen zum Künstler hatte, welcher infolgedessen glaubte mit gutem Recht behaupten zu
können, daß die Aquarelle unzweifelhaft von Friedrich gefertigt wurde. Ein Vergleichsmaterial,
um diese Behauptung nachprüfen zu können, stand uns leider nicht zur Verfügung.

= Siehe die Abbildung auf Tafel 16 -

139 Mit Bäumen bestandenes hügeliges Gelände, im Vordergründe links eine Gruppe
von Bauernhäusern unter hohen Bäumen. 15,5x21 cm.

Charakteristische, feine Federzeichnung, leicht getuscht, von schöner sonniger Wirkung.
= Siehe die Abbildung auf Tafel 16 -

JOSEPH RITTER VON FÜHRICH

geb. 1800 in Kratzau, gest. 1876 in Wien

140 Jacob wird das blutige Gewand seines Sohnes Joseph überbracht. 35x42cm.

Prachtvolle Komposition in Feder und Sepia. Bezeichnet mit dem Monogramm und „Prag
ca 826 Führich", /lus Sammlung A. O. Meyer.

= Siehe die Abbildung auf Tafel 15 -

141 Christus wird von Johannes dem Täufer im Beisein von zwei Engeln getauft,
in den Wolken Gottvater und die Taube. 32x22,7 cm.

Ebenfalls hervorragende Komposition in Feder und Tusche auf blauem Papier, weiß
gehöht. Bezeichnet mit dem Monogramm und „ca 839 Führich". Ebendaraus.

= Siehe die Abbildung auf Tafel 14 -

142 Christus sitzt in einer hügeligen Landschaft unter einem Baum und segnet
drei vor ihm kniende Kinder. Rechts im Mittelgründe stehen drei Jünger.
28,5x22,7 cm.

Ausgeführte Bleistiftzeichnung auf braunem Papier. Bezeichnet F. 1843“.

AUKTIONS-KATALOG 105 VON AMSLER & RUTHARDT/ BERLIN W8

3*
loading ...