Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Handzeichnungssammlung eines süddeutschen Kunstfreundes: dabei Beiträge aus anderem Besitz ; deutsche Künstler des XVIII. Jahrhunderts, darunter eine ungewöhnlich reiche Auswahl von Daniel Chodowiecki ; umfangreiche Sammlung kostbarer deutscher Handzeichnungen des XIX. und XX. Jahrhunderts ... ; ferner hervorragende Arbeiten der bedeutenden ausländischen Künstler des XIX. und XX. Jahrhunderts ... ; Versteigerung Dienstag den 28. und Mittwoch den 29. Oktober 1924 (Katalog Nr. 105) — Berlin, 1924

Seite: 52
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1924_10_28/0056
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
52

KÜNSTLER VON ANFANG BIS MITTE DES XIX. JAHRHUNDERTS

JOHANN ADAM KLEIN

geb. 1792 in Nürnberg, gest. 1875 ebenda

251 Der Maler J. F. Kirchner aus Nürnberg, ein Freund des Künstlers, auf der
Wanderschaft; er sitzt links im Vordergründe auf einer kleinen Anhöhe und
zeichnet das vor ihm liegende gebirgige Flußtal. Entwurf des Künstlers zu
der Radierung „Der Landschaftsmaler auf der Reise“ Jahn 131. 12,2x18 cm.

Für das damalige Künstlerleben interessante Zeichnung. Bleistift. Bezeichnet „Klein".

252 Landschaftsmotiv bei Nürnberg, im Vordergründe sitzt unter einem großen
blätterlosen Baum ein Mädchen mit großem Hut und unterhält sich mit einem
gerade vorbeikommenden jungen Mann, welcher von einem Hund begleitet
ist. 15,5x19 cm.

Blei, Feder und Tusche. Bezeichnet „Am Dutzendteich bei Nürnberg. J. A. Klein fec. 1810".

253 Russische reitende Artillerie. 14,2x22,2 cm.

Interessante Militärdarstellung in der demKünstler eigenen, sorgfältigen Ausführung inFeder
und die er häufig zu seinen Radierungen verwandte. Bezeichnet ,,Russische reitende Artillerie,
gez. d. 26. Mai 1815 bei Nürnberg. J. A. Klein“. Auf der Rückseite zwei Studien nach einem
Husar, welcher bei seinem gesattelten Pferde steht, in Blei und Feder.

254 Gebirgige Donaulandschaft mit zwei die Uferhöhe erklimmenden Lastwagen,
links auf dem Flusse mehrere Schiffe, dahinter am jenseitigen Ufer das auf-
steigende Gebirge mit einer Burg. 24x34,5 cm.

Wirkungsvolle Aquarellstudie auf blauem Papier. Aus Sammlung A. O. Meyer.

255 Tempel der Venus und Roma beim Forum Romanum, vor Abtragung der zu
beiden Seiten angebauten Wohnhäuser. 14x20,4 cm.

Reizvolle und topographisch interessante Aquarelle. Datiert „den 14. April 1820“.

WILHELM VON KOBELL

geb. 1766 in Mannheim, gest. 1851 in München

256 „W. Thidery und W. Kobell im Hofgarten zu Hessen-Homburg in Gesellschaft
von Frau Weber (Iffland-Thidery) aus Bußweiler im Elsaß.“ Schöne Park-
landschaft, in deren Mitte unter einem großen Baum ein Frühstück eingenommen
wird. 30,3x21,4 cm.

Prachtvolle Aquarelle von sorgfältiger Ausführung und von großem künstlerischen Reiz. Eine
interessante und bedeutende Früharbeit des Künstlers, welche heute auf dem Kunstmarkt zu
den größten Seltenheiten gehört. Bezeichnet „W. Kobell 1791“. Auf altem Untersatzbogen.

= Siehe die farbige Abbildung auf Tafel 1 -

AUKTIONS-KATALOG 105 VON AMSLER& RUTHARDT/ BERLIN W 8
loading ...