Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Handzeichnungssammlung eines süddeutschen Kunstfreundes: dabei Beiträge aus anderem Besitz ; deutsche Künstler des XVIII. Jahrhunderts, darunter eine ungewöhnlich reiche Auswahl von Daniel Chodowiecki ; umfangreiche Sammlung kostbarer deutscher Handzeichnungen des XIX. und XX. Jahrhunderts ... ; ferner hervorragende Arbeiten der bedeutenden ausländischen Künstler des XIX. und XX. Jahrhunderts ... ; Versteigerung Dienstag den 28. und Mittwoch den 29. Oktober 1924 (Katalog Nr. 105) — Berlin, 1924

Seite: 83
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1924_10_28/0087
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
KÜNSTLER VON ENDE DES XIX. BIS ANFANG DES XX. JAHRHUNDERTS 83

413 In flagranti. Entwurf zu der gleichnamigen Radierung, Blatt 1 aus „Dramen“,
S. 147. 43x25 cm.

Prachtvolle, bildmäßig ausgeführte Komposition, welche der Künstler später zu der
bekannten Radierung verwandte, in sorgfältiger, feiner Ausführung mit der Feder. Bezeichnet
„M. Klinger 81“.

= Siehe die Abbildung auf Tafel 38 -

414 In einem Stuhl nach links sitzender weiblicher Akt, in nachdenkender Haltung.
Studie zu des Künstlers Radierung „Penelope vor dem Webstuhl“ (Leuckart-
Diplom) S. 276. 30,5x38 cm.

Schwarze Kreide auf Tonpapier. Bezeichnet „M. K.“

415 Stehender männlicher Akt von vorn, die Arme auf die Hüften gestützt.
46,5x32 cm.

Schwarze Kreide auf grünem Papier. Bezeichnet „M. K.“

416 Eine Gruppe von Leidenden und Krüppeln bewegen sich nach rechts. Wahr-
scheinlich eine Studie zu des Künstlers Thema Christus. Auf der Rückseite
ein Berliner Droschkenkutscher, wie er beim Schein einer Laterne seine Ein-
nahme zählt. 21x43,5 cm.

Die Vorderseite in Feder und Tusche, die Rückseite bildmäßig in Bleistift ausgeführt und
mit der Feder bezeichnet ,,M. Klinger, Berlin 1898“.

417 Nach rechts sitzender Jüngling in faltigem Gewand über eine Schreibtafel
gebeugt, die auf seinen Knien ruht. Auf der Rückseite dieselbe Darstellung
in veränderter Auffassung. Studien zu der Figur des Schreibers auf dem
großen Gemälde „Die Kreuzigung Christi“ im Leipziger Museum. 43x29 cm.

Schönes, doppelseitiges Studienblatt in schwarzer Kreide, weiß gehöht, auf Tonpapier.
Auf der Vorderseite bezeichnet „6. April 88 M. K.“, und auf der Rückseite bezeichnet ,,5. April 88
M. K.“ Aus Sammlung Dunsing.

= Siehe die Abbildung auf Tafel 39 -

418 Damenbildnis nach links, lebensgroßer Kopf. 45,5x32 cm.

Bildmäßig ausgeführte Zeichnung in schwarzer Kreide mit aufgesetzten farbigen Lichtern,
auf Tonpapier. Bezeichnet und datiert „M. Klinger 1907“.

AUKTIONS-KATALOG 105 VON AMSLER & RUTHARDT/ BERLIN W8
loading ...