Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Handzeichnungssammlung eines süddeutschen Kunstfreundes: dabei Beiträge aus anderem Besitz ; deutsche Künstler des XVIII. Jahrhunderts, darunter eine ungewöhnlich reiche Auswahl von Daniel Chodowiecki ; umfangreiche Sammlung kostbarer deutscher Handzeichnungen des XIX. und XX. Jahrhunderts ... ; ferner hervorragende Arbeiten der bedeutenden ausländischen Künstler des XIX. und XX. Jahrhunderts ... ; Versteigerung Dienstag den 28. und Mittwoch den 29. Oktober 1924 (Katalog Nr. 105) — Berlin, 1924

Seite: 89
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1924_10_28/0093
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
KÜNSTLER VON ENDE DES XIX. BIS ANFANG DES XX. JAHRHUNDERTS 89

ADOLPH VON MENZEL

geb. 1815 in Breslau, gest. 1905 in Berlin

443 Eine Schnecke, deren Fühler in einen Ritterhelm mit Visier und in den Kopf
eines bärtigen Herrn mit Brille und Hut (wahrscheinlich der Künstler selbst)
auslaufen, auf einem Weinblatt. 14x11 cm.

Humorvolle Gelegenheitsarbeit aus der Frühzeit des Künstlers, in Feder mit Sepia, als
Kopf auf einem Briefbogen, auf welchem der Künstler die nachfolgende zusagende Antwort
auf eine Einladung erteilte: „dem venerablen Philippdien Victoria-Str. 3 zum Avis, daß:
Sonnabend den 9 hujus Menzel kommt!“

= Siehe die Abbildung im Text -

AUKTIO NS-KATALOG 105 VO N AMSLER & RUTH AR DT / BERLIN W 8
loading ...