Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Handzeichnungssammlung eines süddeutschen Kunstfreundes: dabei Beiträge aus anderem Besitz ; deutsche Künstler des XVIII. Jahrhunderts, darunter eine ungewöhnlich reiche Auswahl von Daniel Chodowiecki ; umfangreiche Sammlung kostbarer deutscher Handzeichnungen des XIX. und XX. Jahrhunderts ... ; ferner hervorragende Arbeiten der bedeutenden ausländischen Künstler des XIX. und XX. Jahrhunderts ... ; Versteigerung Dienstag den 28. und Mittwoch den 29. Oktober 1924 (Katalog Nr. 105) — Berlin, 1924

Seite: 112
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1924_10_28/0116
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
112 AUSLÄNDISCHE KÜNSTLER / ERSTE HÄLFTE DES XIX. JAHRHUNDERTS

JEAN BAPTISTE MADOU

geb. 1796 in Brüssel, gest. 1877 ebenda

550 Dorflandschaft mit einem Wirtshaus im Vordergründe, aus welchem die Gäste
teils sehr lustig, teils etwas angetrunken heimkehren. 21,2x31,5 cm.

Sorgfältig ausgeführte Zeichnung in Rötel und Tusche und von der reizvollen Wirkung
der bekannten Lithographien des Künstlers. Auf der Rückseite bezeichnet „J. B. Madou“.

HENRY BONAVENTURE MONNIER

geb. 1805 in Paris, gest. 1877 ebenda

551 Familienszene. 15,8x19 cm.

Flotte Studie in Blei, Feder, Sepia und Tusche. Bezeichnet „Henry Monnier“.

552 Junge Französin mit großem Hut auf einem Spaziergange. Ganze Figur nach
links. 31,5x19,7 cm.

Reizvolle Bleistiftstudie von sorgfältiger Ausführung. Bezeichnet „A man ami Num Henry
Monnier 1866“.

CHARLES PHILIPON

geb. 1800 in Lyon, gest. 1862 in Paris

553 Der abgewiesene Freier. Ein Herr sitzt einer jungen Dame gegenüber und
spricht auf sie ein. 20,5x20,5 cm.

Sorgfältig ausgeführte, reizvolle Aquarelle, welche dem Künstler als Vorlage für eine
Lithographie diente. Bezeichnet „CA. Philipon“ und mit den handschriftlichen Worten: „Je vous
aime, Adolph, vous le savez, mais je n’ai point de fortune et il faut songer a l'avenir un
monsieur tres respectable me fait ses offres consequentes“. Die Komposition dürfte vielleicht in den
Zeitschriften La Carricature oder Le Charivari, deren Begründer der Künstler war, erschienen sein.

AUGUSTE MARIE RAFFET

geb. 1804 in Paris, gest. 1860 in Genua

554 Napoleon I. hebt als General der Republik mit Militärgewalt eine Versammlung
auf. Figurenreiche Darstellung. 10,2x14,2 cm.

Geistreiche Aquarellstudie von sorgfältiger, bildmäßiger Ausführung. Bezeichnet „Raffet“.
Aus Sammlung Lanna.

= Siehe die farbige Abbildung auf Tafel 4 -

AUKTIONS-KATALOG 105 VON AMSLER & RUTH AR DT / BERLIN W 8
loading ...