Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Handzeichnungssammlung eines süddeutschen Kunstfreundes: dabei Beiträge aus anderem Besitz ; deutsche Künstler des XVIII. Jahrhunderts, darunter eine ungewöhnlich reiche Auswahl von Daniel Chodowiecki ; umfangreiche Sammlung kostbarer deutscher Handzeichnungen des XIX. und XX. Jahrhunderts ... ; ferner hervorragende Arbeiten der bedeutenden ausländischen Künstler des XIX. und XX. Jahrhunderts ... ; Versteigerung Dienstag den 28. und Mittwoch den 29. Oktober 1924 (Katalog Nr. 105) — Berlin, 1924

Seite: 121
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1924_10_28/0125
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
AUSLÄNDISCHE KÜNSTLER DES XIX. UND XX. JAHRHUNDERTS 121

GEORGE HITCHCOCK

geb. 1850 in Providencc U. S.A., gest. 1913 in Island

595 „The Annunciation.“ Eine junge Nonne betrachtet in einem Klostergarten
andächtig ein weißes Lilienbeet. 22x28,5 cm.

Ausgeführte Zeichnung in Tusche und weißer Deckfarbe. Bezeichnet „Geo. Hitchcock".

Aus Nr. 597. Ferdinand Hodler.

FERDINAND HODLER

geb. 1853 in Gurzelen (Kanton Bern), gest. 1918 in Genf

596 Zwei Kühe auf der Weide. 9,7x16,4 cm.

Interessante Früharbeit in Feder und Tusche. Bezeichnet „Hodler".

597 „Fete des Vignerons.“ Acht humorvolle Darstellungen auf die Erlebnisse des
Künstlers gelegentlich eines Volksfestes. 35,5x26 cm.

Höchst lustige Federzeichnungen, welche ein Erlebnis des Künstlers schildern und worauf
er sein Porträt mehrfach dargestellt hat. Die einzelnen Zeichnungen sind auf einem Bogen
vereinigt und unter die Darstellungen hat der Künstler die Erklärungen geschrieben. Auf der
letzten Darstellung bezeichnet „Hodler".

= Siehe eine Abbildung daraus im Text -

AUKTIONS-KATALOG 105 VON AMSLER & RUTHARDT / BERLIN W8
loading ...