Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Handzeichnungssammlung eines süddeutschen Kunstfreundes: dabei Beiträge aus anderem Besitz ; deutsche Künstler des XVIII. Jahrhunderts, darunter eine ungewöhnlich reiche Auswahl von Daniel Chodowiecki ; umfangreiche Sammlung kostbarer deutscher Handzeichnungen des XIX. und XX. Jahrhunderts ... ; ferner hervorragende Arbeiten der bedeutenden ausländischen Künstler des XIX. und XX. Jahrhunderts ... ; Versteigerung Dienstag den 28. und Mittwoch den 29. Oktober 1924 (Katalog Nr. 105) — Berlin, 1924

Seite: 125
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1924_10_28/0129
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
AUSLÄNDISCHE KÜNSTLER DES XIX. UND XX. JAHRHUNDERTS 125

LOUIS LEGRAND

geb. 1863 in Dijon, lebt in Paris

617 „Le Fils du Charpentier“. Eine Mutter sitzt mit ihrem kleinen Knaben unter
einem Baum, links davon ein weidendes Pferd. Zu der gleichnamigen Radierung
des Künstlers. 42x30,8 cm.

Vorzügliche Zeichnung mit Feder und Pinsel in Tusche, mit Aquarellfarben übergangen.
Bezeichnet „Louis Legrand“. Am Unterrande die handschriftlichen Worte „Le Fils du Charpentier
d'apres une Eauforte“.

= Siehe die Abbildung auf Tafel 58 -

618 Sitzender Violinspieler nach links. Kniestück. Studie für des Künstlers Radierung
„L’ami des danseuses“. 22,5x34,5 cm.

Interessante Kreidestudie. Bezeichnet „Louis Legrand“.

619 Ein junges Mädchen hat sich auf einer Wiese unter einem Baum gelagert,
neben ihr liegt das Zweirad. 29,7x48,7 cm.

Bildmäßiger Entwurf in schwarzer Kreide und Aquarellfarben zu der Radierung des Künstlers.
Bezeichnet „Louis Legrand“.

620 Eine junge Dame wird von einem Kavalier wohlgefällig beobachtet. 43x18,7 cm.

Kreidezeichnung, mit einigen Farbtönen in Wirkung gesetzt, ebenfalls Entwurf zu einer
Radierung des Künstlers. Bezeichnet „Louis Legrand“.

621 Auf einem Baumstamm schlafende, schwarzweiß gezeichnete Katze. Entwurf
zu der bekannten Radierung des Künstlers. 30,5x25 cm.

Vorzügliche Kreidezeichnung. Bezeichnet „Louis Legrand“.

ALPHONSE LEGROS

geb. 1837 in Dijon, gest. 1911 in Watford

622 Ein Totentanz. Ein Totengerippe stößt auf einem Kirchhof alte und kranke
Leute in ein Massengrab. 22,7x46 cm.

Bedeutende Komposition in Feder, Sepia und Tusche. Bezeichnet „A. Legros“.

= Siehe die Abbildung auf Tafel 56 -

623 Brustbild eines Jünglings mit lockigem Haar und flacher Mütze. 26x19,5 cm.

Zarte Silberstiftzeichnung auf rötlich grundiertem Papier, von dem eigenartigen Reiz
eines frühitalienischen Meisters. Bezeichnet „A. Legros 1905“.

AUKTIONS-KATALOG 105 VON AMSLER & RUTHARDT/ BERLIN W8
loading ...