Amsler und Ruthardt <Berlin>   [Hrsg.]
Sammlung D. L., Berlin: dabei Beiträge aus anderem Besitz ; hervorragende und wertvolle Zeichnungen, Aquarelle, Pastelle bedeutender deutscher und ausländischer Künstler des XIX. und XX. Jahrhunderts ; Klassizisten, Nazarener, Romantiker, Biedermeier, Idealisten, Realisten, Impressionisten, Expressionisten ; Versteigerung Donnerstag den 29. Oktober 1925 (Katalog Nr. 107) — Berlin, 1925

Seite: 28
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amsler_ruthardt1925_10_29/0030
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
28

DEUTSCHE KÜNSTLER ENDE XIX. BIS ANFANG XX. JAHRHUNDERTS

89 Um 1888. Nach links stehender alter Herr, den Hut in beiden Händen haltend,
zu beiden Seiten Kopfstudien für diesen Herrn in sorgfältiger Durchführung.
Vorstudien zu dem Gemälde „Gedächtnisfeier in Kösen", abgebildet im Werk
von Pauli Seite 78. 29,8x22,5 cm.

Schwarze Kreide, weiß gehöht, auf bläulichem Papier. Voll bezeichnet.

90 — Von rückwärts gesehene, stehende Dame mit Hut, links daneben dieselbe
in veränderter Auffassung, rechts ein Brustbild dazu im Profil. Auf der Rück-
seite eine ähnliche Studie. Vorstudien zu vorher erwähntem Gemälde. 29><21,4cm.

Doppelseitiges Studienblatt in schwarzer Kreide auf bläulichem Papier. Ebenso.

91 — Ein Wiesenweg führt zu unter Bäumen gelegenen Bauernhäusern, in deren
Schatten Bauern mit Vieh sichtbar werden. 31,6x53,5 cm.

Prächtige, flott behandelte Landschaftszeichnung von schönster Bildwirkung in schwarzer
Kreide, weiß gehöht, auf Tonpapier. Bezeichnet „M. Liebermann". Etwas gebräunt.

92 — Ein Schafhirt treibt seine Herde durch eine Baumallee. Motiv bei Kösen.
Auf der Rückseite ein vor der Haustür sitzender Bauer, der sich mit einem vor
ihm stehenden kleinen Mädchen zu unterhalten scheint. 14,8X21,5 cm.

Sehr reizvolle, stimmungsvolle Komposition in Feder, weiß gehöht, auf Tonpapier. Be-
zeichnet „M. Liebermann". Diese Zeichnung gehört zu den schönsten Kompositionen aus der
Frühzeit des Künstlers. Das Motiv scheint ihn auch künstlerisch sehr interessiert zu haben, denn
er benutzte es nicht nur zu seinem Gemälde „Schafherde", abgebildet im Werk von Pauli, Seite 77,
und im Werk von Hancke, Seite 246, sondern auch zu einer seiner gesuchtesten Radierungen,
Schiefler 23. Die Skizze auf der Rückseite ist in schwarzer Kreide ausgeführt.

= Siehe die Abbildung auf Tafel 16 -

93 Um 1890. Landschaft bei Laren. Weite holländische Flachlandschaft bei herauf-
ziehendem, stürmischem Unwetter; in der Mitte ein niedriges Bauernhaus unter
hohen Bäumen, rechts im Vordergrunde Strauchwerk. 30X47 cm.

Kapitale Landschaftszeichnung von starker Wirkung und großem künstlerischen Reiz.
Bildmäßig ausgeführt in schwarzer Kreide, weiß gehöht, auf Tonpapier. Bezeichnet „M. Liebermann".
Gerahmt.

= Siehe die Abbildung auf Tafel 13 -

94 — Holländische Dünenlandschaft, im Vordergrunde zwei weidende Ziegen; im
Hintergrunde werden zwei Fischerhütten sichtbar. 27,5x35,5 cm. In Goldrahmen.

Bedeutende, in breiter Behandlung ausgeführte Naturstudie von schönster Bildwirkung
in schwarzer Kreide, weiß gehöht- Bezeichnet „M. Liebermann". Diese Zeichnung gehört zu
den prächtigen Studien für das bekannte Gemälde „Die Frau mit den Ziegen" in der neuen
Staatsgalerie in München, abgebildet im Werk von Hancke, Seite 233.

= Siehe die Abbildung auf Tafel 14 -

AUKTIONS-K ATA LOG 107 VON AMSLER & RUTHARDT / BERLIN W8
loading ...