Andreae, Bernard  
Odysseus: Archäologie des europäischen Menschenbildes — Frankfurt a.M., 1982

Seite: 85
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andreae1982/0089
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Kolossaler
Porträtkopf
spätrepubli-
kanischer Zeit,
wahrscheinlich
Marcus

Antonius, vom
Staatsmarkt
in Ephesos.

man als Marcus Antonius, den Triumvirn. glaubte deuten zu können85.
Dieser hatte 41 v. Chr. Ephesos zum Vorort des Von ihm beherrschten
östlichen Reichsteils gemacht, bevor er noch im gleichen Jahre in Tarsos
Kleopatra kennenlernte und ihr nach Alexandria folgte86. In den Jahren
38 und 32 v. Chr. kehrte er mit Kleopatra zu Staatsbesuchen nach Ephe-
sos zurück. Es wäre daher möglich, daß er zu Ehren Kleopatras dort ei-
nen Isis-Tempel errichten ließ.

Wahrscheinlicher allerdings ist, daß Marcus Antonius, wenn er wirk-
lich der Erbauer oder zumindest Auftraggeber des Tempels war, diesen
dem Dionysos geweiht hat. Denn in Anknüpfung an die hellenistische
Tradition des Gottkönigtums hat Marcus Antonius sich im ganzen Osten

85
loading ...