Andreae, Bernard  
Odysseus: Archäologie des europäischen Menschenbildes — Frankfurt a.M., 1982

Seite: 124
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andreae1982/0128
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Zur Herstellung glasfaserverstärkter Kautschuk-
formen werden die Figuren durch Stege aus Ton in
Abschnitte eingeteilt. Die Tonstege werden auf einer
Seite geglättet und mittels einer Drahtschlinge mit
Kuhlen versehen, die später auf der einen Seite des
Kragens der Formschalen als Buckel, auf der anderen
Seite wieder als Kuhlen erscheinen. Diese gewähr-
leisten ein sicheres Aufeinanderpassen der Formen.

Die Abschnitte der Figuren werden nach und nach
mit Kautschuklatex eingesprüht oder eingepinselt.
Zuvor müssen die angrenzenden Kragen der
Formschalen mit Schellack isoliert werden.

Ein neues Verfahren zur
Abformung von Großplastiken
in glasfaserverstärktem
Kunststoff.

Sobald die erste Feinschicht des Kautschuk ange-
trocknet ist und keine Klebewirkung mehr zeigt, wird
eine zweite Schicht aufgesprüht, auf die in noch
feuchtem Zustand Glasfasern aufgewirbelt werden.
Sie stehen entweder bereits in der gewünschten
Schnittlänge zur Verfügung oder können mit Hilfe
einer Spezialdruckluftpistole mit Schneidkopf auch
an Ort und Stelle aus Endlosfaser in beliebiger Länge
geschnitten werden.
loading ...