Andreae, Bernard  
Odysseus: Archäologie des europäischen Menschenbildes — Frankfurt a.M., 1982

Seite: 126
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andreae1982/0130
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Epoxid-
Abgüsse sind
formgenau,
unzerbrechlich
und um 99%
leichter als die
Marmor-
skulpturen.

Die so erstellten Abgüsse besitzen eine Fülle von Vorteilen gegen-
über aus Ton- oder Gipsstückformen gewonnenen Gipsabgüssen. Das
Abformverfahren ist einfacher, sehr viel weniger zeitraubend und wegen
der Reduzierung der Nähte auch exakter. Es erfordert keine spezielle
Ausbildung und kann überall von jedermann ausgeübt werden. Die Ab-
güsse sind leicht, unzerbrechlich und einfach zu pflegen. Da sich das Ma-
terial mit Schneid- und Feilgeräten bearbeiten läßt, außerdem nachträg-
lich aufgebrachtes Epoxid mit der Unterlage fest abbindet, eignet es sich
auch ausgezeichnet für Restaurierungsarbeiten, wie sie bei den Skulptu-
rengruppen von Sperlonga erforderlich sind.

Die Polyphem-Gruppe von Sperlonga war als erste zur Rekonstruk-
tion ausgewählt worden, weil von ihr die meisten Fragmente vorhanden
sind und weil man dank der Übereinstimmung mit der Darstellung auf
dem Relief von Catania auch einen festen Anhaltspunkt für die Grup-
pierung der Figuren besitzt.

Für die Skylla-Gruppe, die überdies in viel kleinere Fragmente zer-
brochen ist und zunächst eine jahrelange, noch immer nicht abgeschlos-

126
loading ...