Andreae, Bernard  
Odysseus: Archäologie des europäischen Menschenbildes — Frankfurt a.M., 1982

Seite: 231
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andreae1982/0235
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Der vom minieren Hundekopf
angefallene Gefahrte ist in
Repliken im Musco Torlonia und
in Palermo erhalten.

Diese verkleinerte Skylla-Gruppe
hat zusammen mit der Tischfuß-
gruppe in Neapel (Abb. S. 237.
239. 240) die gleiche Bedeutung
für die Rekonstruktion der Skylla-
Gruppe aus der Villa Hadriana
wie das Relief von Catania für die
Polyphem-Gruppe von Sperlonga.

Der in die rechte Schulter
gebissene Gefährte ist in den
Fragmenten Abb. S. 234 oben
erhalten.

Dieses Tonmodel wurde in einer
vor das I. Jh. v. Chr. datierten
Schicht in Didyma gefunden und
gibt damit einen Anhaltspunkt
für eine Datierung des Urbildes
der Skylla-Gruppe aus der I 'Ufa
Hadriana in die vorhergehende
Zeit, das heißt die zweite Hälfte
des 2. Jh. v. Chr.

Von einer Figur wie dem in
die linke Schulter gebissenen
Gefährten, den die Skylla in
Oxford zeigt, befinden sich ein
Torso in der Villa Hadriana
und wahrscheinlich aus der
Villa Hadriana stammende
Fragmente im Vatikan und in
Berlin.

231
loading ...