Andreae, Bernard  
Laokoon und die Kunst von Pergamon: die Hybris der Giganten — Frankfurt a.M., 1991

Seite: 2
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andreae1991/0004
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Über das Buch Die Laokoon-Gruppe im Vatikan ist die
in der Kunstgeschichte am heftigsten umstrittene antike
Skulptur. Das liegt nicht nur an der falschen Interpreta-
tion der einzigen Erwähnung im Altertum, sondern vor
allem an dem grundsätzlichen Fehlen eines unvoreinge-
nommenen Versuches, das Werk in die Geschichte der
antiken Kunst einzuordnen und dabei die Frage nach Auf-
traggeber und Zielgruppe nicht aus den Augen zu verlie-
ren. Die neue Datierung des Pergamonaltares und die Wie-
derentdeckung des berühmtesten hellenistischen Künst-
lers, Phyromachos von Athen, der den barocken Stil des
Pergamonaltares und der Laokoon-Gruppe geprägt hat,
bilden eine neue Grundlage dafür. Die Laokoon-Gruppe
führt die Bemühungen des Phyromachos und der Meister
des Pergamonaltares auf den Gipfel. Sie ist das Denkmal
einer Zeitenwende zwischen der untergehenden griechi-
schen und der aufstrebenden römischen Welt.

Über den Autor Bernard Andreae, geb. 1930, lehrte an
den Universitäten Bonn, Bochum und Marburg. Seit 1984
Direktor des Deutschen Archäologischen Instituts in Rom.
Autor zahlreicher Bücher und Fernsehfilme. Wissenschaft-
licher Leiter der Unterwasserausgrabungen im Golf von
Neapel bei Baiae und der neuen Ausgrabungen in der Villa
Hadriana. Grundlagen dieses Beitrages sind seine Bücher
Odysseus. Archäologie des europäischen Menschenbildes
(1982), Laokoon und die Gründung Roms (1988) und
Phyromachos-Probleme (Hrsg. 1990).
loading ...