Andreae, Bernard  
Laokoon und die Kunst von Pergamon: die Hybris der Giganten — Frankfurt a.M., 1991

Seite: 7
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andreae1991/0009
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
2 Kopf des Odysseus aus
der Polyphem-Gruppe,
Sperlonga, Museo
Nationale.
Römische Marmorkopie
(Anfang des ersten Jahr-
hunderts). In frühkaiser-
zeitlichen Kopien wurde
der hellenistische Stil
meisterhaft nachgeahmt.

3 Signatur der Laokoon-
Kopisten Athanadoros,
Hagesandros und I'olydo-
ros von Rhodos an der
Skylla-Cruppe, Sper-
longa, Museo Nazionale.
Die 1957 gefundene
Inschrift löste eine neue
Phase in der Laokoon-
Forschung aus.

koon-Gruppe in Malerei und Bronzeguß, darunter
wahrscheinlich das Original, zog persönlich aber
die Ausführung in Marmor vor.
Die Ausdrucksweise des Plinius ist so knapp, daß
man sie erst verstehen konnte, als in Sperlonga
Marmorkopien weiterer, auch durch andere Wie-
derholungen bekannter hellenistischer Bronzevor-
bilder (Abb. 2, 11) zutage kamen, die inschriftlich
als Arbeit der bei Plinius erwähnten kaiserzeitlichen
Kopisten Athanadoros, Hagesandros und Polydo-
ros aus Rhodos bezeichnet werden (Abb. 3). Die
Laokoon-Gruppe im Vatikan gibt also in hervorra-
gender Marmortechnik der Zeit des Kaisers Tibe-
rius (4—37n.Chr.) ein verlorenes hellenistisches
Bronzeoriginal im wesentlichen getreu wieder.
Wie man sich dieses Bronzeoriginal der Laokoon-
Gruppe vorstellen muß, lehrt der dreißig Jahre nach
der Auffindung der Marmor-Gruppe im Jahre 1506
loading ...