Andreae, Bernard  
Laokoon und die Kunst von Pergamon: die Hybris der Giganten — Frankfurt a.M., 1991

Seite: 42
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andreae1991/0041
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Der Asklepios des Phyromachos

Doch wieder erhebt sich die Frage, ob man etwas
mit der Nachricht über ein antikes Meisterwerk
beginnen kann, von dem die Anschauung fehlt.
Immerhin gibt es pergamenische Münzbilder52
(Abb. 37) mit der Legende Asklepiou-Soteros - Bild
des Heilgottes Asklepios -, die einen mächtigen
bärtigen Götterkopf zeigen. Diese Münzen haben
einen Durchmesser von 24 mm, könnten also selbst
dann keine Vorstellung vom Stil des Werkes vermit-
teln, wenn sich beweisen ließe, daß es sich tatsäch-
lich um eine Wiedergabe nicht irgendeines Askle-
piosbildes von Pergamon handelt, deren es nach-
weislich mehrere gab, sondern um den Asklepios
des Phyromachos. Es ist ein weiterer Glücksfall der
Überlieferung, daß dieser Beweis jetzt angetreten
werden kann. Nachdem man mit dem Antisthenes-
porträt die Handschrift des Phyromachos kennen-
gelernt hatte, konnte man nach weiteren Werken
dieses Stils Ausschau halten.

37 Kupfermünze von
Pergamon mit Revers-
legende Asklepiou Soteros,
nach Gipsabdruck, Ber-
lin, Pergamonmuseum,
Münzsammlung.
Auf den Münzen von Per-
gamon aus der Spätzeit
der Attaliden ist der ge-
waltige Kopf des Askle-
pios des Phyromachos ab-
gebildet.

42
loading ...