Andreae, Bernard  
"Am Birnbaum": Gärten und Parks im antiken Rom, in den Vesuvstädten und in Ostia — Mainz/Rhein, 1996

Seite: 50
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andreae1996/0069
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
höchst interessanten Phase der römischen Kaiser-
zeit, in der ein Trimalchio53, wie er sich selbst aus-
drückt, aus einem Frosch ein König werden konnte.
Das römische Gesellschaftssystem hatte eine bemer-
kenswerte Elastizität und bot manche soziale Auf-
stiegschance, die sich in der Umbruchszeit noch ver-
mehrten, als die Kaisermacht von dem patrizischen
Geschlecht der Julio-Claudier auf das plebejische
der Flavier überging. Wir wissen nicht, wie Octavius
Quartio zu seinem Reichtum gekommen ist, den er
nicht für ein größeres Haus, sondern für sein rus in
urbe verwendet hat. Zur städtischen Oberschicht,
den honoratiores oder gar dem ordo decurionum, der in
Pompeji kaum mehr als hundert Mitglieder zählte,
scheint er nicht gehört zu haben. Er ist also keine
herausragende Figur, und das macht seinen Wohn-
geschmack so beispielhaft.

50
loading ...