Andreae, Bernard  
"Am Birnbaum": Gärten und Parks im antiken Rom, in den Vesuvstädten und in Ostia — Mainz/Rhein, 1996

Seite: 117
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andreae1996/0152
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Abb. 28 Rom, sog. Tempel der Minerva Medica, Nymphäum in Form eines
dekagonalen Kuppelsaals in den Gärten der Licinier; Stich von G.B. Piranesi,
Vedute di Roma, Taf. 74.

mente des antiken Rom ins Auge fällt: Ein zehnecki-
ger, mit einer Kuppel überwölbter Zentralbau186,
der zu den Palastbauten in der Villa des Kaisers
P. Licinius Gallienus (253-268) in den Horti Liciniani
gehörte. Dies waren die letzten auf dem Esquilin an-
gelegten Gärten, und sie benutzten wahrscheinlich
jene Teile des esquilinischen Parkgürtels, die Clau-

117
loading ...