Andreae, Bernard  
"Am Birnbaum": Gärten und Parks im antiken Rom, in den Vesuvstädten und in Ostia — Mainz/Rhein, 1996

Seite: 123
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andreae1996/0158
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
angeordneten Häuserblocks umgebenden Grünzone,
sondern jede Einheit besitzt noch im Inneren ein
eigenes Gärtchen, in dem die Bewohner ein indivi-
duelles Leben führen konnten.
In Ostia gibt es außerdem zwischen den Insulae mit
ihren Mietwohnungen verstreut eine ganze Reihe
einzelner Domus193, die im Inneren mit besonderer
Phantasie und Liebe gestaltet sind und den größten
Raum- und Ausstattungsluxus mit einem mehr oder
weniger kleinen Garten innerhalb der vier Wände
treiben. Elemente, die nicht fehlen durften, waren
ein Nymphäum, ein Gartenhof und ein Speisesaal,
die in verschiedener Weise kombiniert werden
konnten.

Das Haus von Amor und Psyche194 führt den Ein- Abb. 31
tretenden aus dem kleinen Vorraum nach rechts Taf. 29
abbiegend in einen gedeckten Gang, der linker Hand
und geradeaus zu den Zimmern geht, während die
rechte Wand sich in voller Länge auf einen Garten-
hof mit prächtiger marmorverkleideter Brunnen-
wand öffnet. Das Haus mit Nymphäum öffnet sich
unmittelbar auf den Gartenhof, dessen rechte Wand
von der Nymphäumsfassade eingenommen wird.
Das Haus der Fortuna annonaria195 nimmt in wesent- Abb. 32
lieh kleinerem Maßstab die Raumordnung des Flavi- Taf. 30. 31
sehen Kaiserpalastes auf dem Palatin wieder auf.
Ein Peristyl, in das man von der Seite eintritt, bildet

123
loading ...