Andreae, Bernard  
"Am Birnbaum": Gärten und Parks im antiken Rom, in den Vesuvstädten und in Ostia — Mainz/Rhein, 1996

Seite: 127
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andreae1996/0162
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
nen, gründlichen Restaurierung als Gartenskulptur
erwiesen hat. Die Gruppe wurde zwar in den Ther-
men des Caracalla gefunden, die im Jahrzehnt 196
bis 206 n. Chr. errichtet wurden, sie war aber nicht
für diese Thermen geschaffen worden, vielmehr
hatte eine römische Werkstatt sie schon um die Mitte
des 1. Jahrhunderts n. Chr. im Auftrag des Kaisers
Claudius (41-54 n. Chr.) nach einem berühmten
hellenistischen Original der pergamenischen Bild-
hauer Apollonios und Tauriskos von Tralleis aus der
Zeit 165-159 v. Chr. kopiert197. Das Original wurde
um 40 v. Chr. nach Rom gebracht und dort im Frei-
lichtmuseum des Asinius Pollio aufgestellt. Kaiser
Claudius erteilte den Auftrag, das gewaltige Werk zu
kopieren. Im mythischen Bilde der Bestrafung der
bösen Königin Dirke durch die thebanischen Königs-
söhne Amphion und Zethos, welche die Frau an
einen wilden Stier fesseln, sollte das Originalwerk
die pergamenischen Brüder Eumenes II. und Atta-
los II. (159/8-138 v. Chr.) ehren, die ihre Feindin Gal-
lia, Verkörperung des Volkes der Gallier, unter den
Dionysosstier werfen. Kaiser Claudius wendete das
Bild auf sich und seinen Bruder Germanicus an und
ließ zur Verdeutlichung die Gruppe in der Kopie um
das Bild der eigenen Mutter Antonia in Gestalt der
mythischen Mutter Antiope erweitern. Unter dem
Titel »Antiope« hatte Euripides den Mythos in einer

127
loading ...