Andreae, Bernard  
Schönheit des Realismus: Auftraggeber, Schöpfer, Betrachter hellenistischer Plastik — Mainz, 1998

Seite: 119
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andreae1998/0123
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Phyromachos: Der Asklepios von Pergamon, der Gigantenfries
des Pergamonaltares und der Gigant des Attalischen Weihgeschenks

AItalischen
Weihgeschenks
Neapel, Mus. Naz.

der Auswertung von Münzprägungen und der Kopienkritik als
Schöpfungen des Phyromachos erwiesen werden können: der im
Altertum als perittos kataskeuasmenos, "über die Massen schön ge-
schaffenes Werk", und als periboetos, "hochberühmt", bezeichnete
Asklepios von Pergamon, dessen Kopf man in einer massgetreuen
Kopie in Syrakus kennt, und der Gigant aus dem Attalischen
Weihgeschenk von der Akropolissüdmauer, an dem Phyromachos <3g««< des
neben drei anderen sonst unbekannten Künstlern mitgearbeitet
hat und der in einer Kopie aus Rom im Nationalmuseum von Nea-
pel überliefert ist. Von den insgesamt zehn erhaltenen Kopien von Um 160 v. Chr
Figuren des Attalischen Weihgeschenks in Neapel, im Vatikan, in
Venedig, in Aix-en-Provence, und im Louvre zu Paris kann man
nur den schon erwähnten liegenden Giganten im Nationalmuse-
um von Neapel aus stilistischen Gründen mit Sicherheit als Werk
des Phyromachos ansehen. Die übrigen scheinen von den sonst
nicht weiter bekannten Künstlern, Eisigonos, Stratonikos und An-
tigonos geschaffen zu sein, ohne dass man sie im einzelnen zuwei-
sen könnte. Wir müssen auf dieses interessante Werk ausführlich
zurückkommen (S. 184-193).

Zunächst sei das Hauptwerk des Phyromachos, der Asklepios, ge-
nau betrachtet, weil er zu weitreichenden Schlüssen Anlass gibt.

Der Kopf des Asklepios ist so genau auf pergamenischen Bron-
zemünzen der dreissiger Jahre des zweiten Jahrhunderts v. Chr. ab-

119
loading ...