Andreae, Bernard  
Schönheit des Realismus: Auftraggeber, Schöpfer, Betrachter hellenistischer Plastik — Mainz, 1998

Seite: 126
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andreae1998/0130
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Der Pergamonaltar: Ostfries

Vom Blitz
getroffener Gigant

Gruppen von Zeus
und Athena.

klassische Überwältigungsschema, in dem ein zur Seite ausfallender
Krieger mit zurückgewandtem Haupt einen aufs Knie gesunkenen
Gegner am Schöpfe packt, um ihm mit der anderen Hand den töd-
lichen Schlag zu versetzen, wird in dieser komplizierten Gruppe
neu gedeutet. Um das Gewollte sehen zu können, muss man das
Gewusste hinzudenken, nämlich dass Athena den schon vom Gift-
biss ihrer Schlange auf den Tod verletzten Giganten nicht niederrin-
gen, sondern von der Erde fortreissen will.

Die Komposition der vier Platten von Nike, Ge, Athena und Al-
kyoneus findet ihre untrennbare Fortsetzung in den vier links an-
schliessenden Platten, in denen Zeus Porphyrion und seine Gefährten
mit dem Blitz zerschmettert. Dem kräftigen Mädchenkörper Athenas,
der sich nach rechts neigt, antwortet der ungemein muskulöse, breite
Körper ihres Vaters, der sich beim Ausholen mit dem Blitzbündel
nach links neigt. Man erkennt sofort, dass der Schöpfer dieser Kom-
position hier die Gruppe von Poseidon und Athena aus dem Parthe-
non-Westgiebel mit aussagefähigen Abwandlungen zitiert. Wie ab-
sichtsvoll er dies tut, ist gesondert zu zeigen, wenn wir auf die Vor-
bilder und die Vorläufer des Pergamonaltares zu sprechen kommen
(S. 158-182). Hier gilt es, die formale Schönheit der Gruppe von Zeus
und Athena zu erkennen, welche die von ihnen eingekreisten, kraft-
voll-muskulösen Giganten überwältigen. Bei der Erbitterung und Er-
barmungslosigkeit, ja bei der furchterregenden Roheit dieses Kamp-
fes von formaler Schönheit zu sprechen könnte völlig verfehlt er-
scheinen, wenn es nicht gerade dieser Formalismus wäre, der das
grauenhafte Geschehen ästhetisch eindrucksvoll macht.

So wie Athena und ihr Gegner in eine V-förmig auseinandergrei-
fende Formation eingefügt sind, so ist es auch der nach links ge-
neigte Körper des Zeus, wobei die rechte Haste des V, die sich nach
der anderen Seite neigt, verdoppelt erscheint und einen spiegelbild-
lich auf Alkyoneus bezogenen, von vorn gesehenen Giganten, der
vor Zeus in die Knie gebrochen ist, mit einem vom Rücken gesehe-

126
loading ...