Andreae, Bernard  
Schönheit des Realismus: Auftraggeber, Schöpfer, Betrachter hellenistischer Plastik — Mainz, 1998

Seite: 153
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andreae1998/0157
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Der Pergamonaltar: Südfries

Eos, auf einem
Zelter reitend

Stiergiganten. Dieser breitet die Arme aus und sinkt auf seinen sich
ringelnden Schlangenbeinen vornüber. Nur der in den Leib gedrun-
gene Spiess scheint ihn noch zu halten, während seine Augen bre-
chen und sich ein Stöhnen seinen halb offenen Lippen entringt. Der
Schlangenkopf an der Stelle des anderen Fusses des Stiergiganten
erhebt sich gegen die von links herandringende Göttin, doch der Ra-
chen ist nicht aufgerissen, sondern die aufeinanderschlagenden
Zähne zeigen an, dass diese Schlange, die das rechte Bein des Gi-
ganten bildet, mit ihm stirbt.

Die dramatische Szene, in der zwei Götter ihrem bedrängten Ka-
meraden gegen den gewaltigen Stiergiganten zu Hilfe kommen, ist
eingespannt zwischen die von rechts heranreitende Eos und die von
links auf dem Löwen dahinsprengende Rhea, hinter der von der
Friesecke her der Adler des Zeus heranfliegt und das Blitzbündel
zum Göttervater zurückbringt. Er verbindet dadurch die Westecke
des Südfrieses mit dem Ostfries.

Rhea, auf einem
Löwen reitend

153
loading ...