Andreae, Bernard  
Schönheit des Realismus: Auftraggeber, Schöpfer, Betrachter hellenistischer Plastik — Mainz, 1998

Seite: 181
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/andreae1998/0185
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Die Skyllagruppe von Rhodos als Vorläufer des Grossen Altares von Pergamon

das der Skyllameister verwirklichen möchte. Auch das jugendliche
Gesicht des fünften Gefährten zeigt diesen einfachen Realismus,
den man am Pergamonaltar vergeblich sucht.

Betrachtet man den Steuermann der Skyllagruppe und den Gi-
gantenkopf des Pergamonaltares nebeneinander, so hat man den
entschiedenen Eindruck, das Gesicht des einen schon hin und wie-
der bei lebendigen Menschen gesehen zu haben. Das andere Gesicht
kennt man nur aus der Kunst. Es wird geformt, indem man die
natürlichen Züge markiert und steigert. Alles wird um Weniges und
doch deutlich vergrössert, vertieft oder erhöht. Die Falten werden
stärker eingeschnitten, die Höcker herausgetrieben. Geschwungene
Linien werden mit sicherem Gefühl in Wellen, Kreisformen, ge-
spannten oder gelockerten Kurven gezeichnet. Einzelelemente wie
die Lider der Augen werden in einer Weise ausgeformt, dass der
Blick kraftvoll oder ersterbend erscheint. Dabei sind die Formen
nicht einfach expressiv, sondern sie sind mit einer bewussten Ver-

Kopf eines Giganten
vom Ostfries des
Pergamonaltares
Um 165 v. Chr.
loading ...